Familienbotschaft MV - Infoportal für Familien in Mecklenburg-Vorpommern

Familienbotschaft MV - Newsletter September 2018

Liebe Familienbotschafterinnen und Familienbotschafter,

 

Sie suchen aktuelle Informationen rund um die Familie oder aus den einzelnen Einrichtungen der Familienarbeit? Dann schauen Sie doch mal auf unserer Facebookseite vorbei. Aktuell finden Sie dort auch Angebote für die bevorstehenden Ferien. So lädt beispielsweise das Lokalfernsehen Schwerin zum dreitägigen Workshop „Trickfilm und Filmtrick“, vom 9. bis 11. Oktober 2018 ein oder die KULTURBöRSE in Gnoien baut mit den Kids Langbögen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch auf unserer Seite!

 

Ihre "Familienbotschaft-MV"

 

 


News aus dem Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung MV

Kinderschutz-App
Vernachlässigung, Misshandlung, Missbrauch – ob Erzieher*in, Lehrer*in, Kinderärzt*in – der Schutz der Kinder steht für sie und viele andere an oberster Stelle. Doch in der Praxis gibt es immer wieder Unsicherheiten: „Was genau muss ich im Kinderschutz tun? Welche rechtlichen Vorgaben darf ich nicht missachten? Welche Schritte muss ich in welcher Reihenfolge bearbeiten und einhalten?“

Das Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung unterstützt die Fachkräfte im Land jetzt mit der Kinderschutz-App. Die Kinderschutz-App gibt den Fachkräften durch Fragen und Hinweise Sicherheit und hilft dabei, sich im Kinderschutzverfahren zu orientieren und die Schritte zu planen. Die Kinderschutz-App ist jedoch kein Diagnose-Instrument. Die Verantwortung, im Einzelfall Gespräche zu führen, Hilfen anzubieten und Entscheidungen zu treffen wird gestärkt und bleibt bei den Fachkräften.

Hier erfahren Sie mehr...

 

Qualitätsoffensive für die Kindertagespflege
Die von Sozialministerin Stefanie Drese im vergangenen Jahr gestartete Qualitätsoffensive in der Kindertagespflege ist sehr gut angelaufen und trifft auf hohe Resonanz bei den Tagespflegepersonen im Land.

Die Ministerin begründete ihr positives Zwischenfazit mit drei bereits erfolgten Schritten:

  1. Die enge Zusammenarbeit mit dem Landesverband Kindertagespflege: So kann das Sozialministerium gezielt Anregungen aufnehmen und auf die Rahmenbedingungen der Kindertagespflege einwirken.
  1. Die erfolgreichen Regionalkonferenzen zur Vorstellung der Fortbildungsangebote und zum Aufbau von Vertretungsmodellen 2017/ 2018: Zur Einführung einer Vertretungsregelung, z.B. wegen Krankheit der Tagespflegeperson, stellt das Sozialministerium rund 470.000 Euro als Anschubfinanzierung zur Verfügung.
  1. Die gestartete Landesoffensive „160+“ zur kostenfreien Anschlussqualifizierung nach dem Kompetenzorientierten Qualitätshandbuch (QHB): Damit unterstützt die Landesregierung die Fort- und Weiterbildung in der Kindertagesförderung und ebnet allen interessierten Tagespflegepersonen den Weg zu einer höheren Qualifizierung in der frühkindlichen Bildung. Die Teilnahme an den „160+“-Kursen ist schon in der ersten Runde mit fast 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern sehr hoch.

Pressemitteilung: 08.09.2018-SM-Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung
Hier erfahren Sie mehr...

 

Drese: Aufwertung der Sozialberufe
Sozialministerin Stefanie Drese sieht in der kostenfreien Pflegeausbildung, der flächendeckenden Einführung von Tarifverträgen und der besseren Unterstützung von pflegenden Angehörigen wichtige Bausteine zur Sicherstellung einer guten pflegerischen Versorgung auch in der Zukunft. „Wir brauchen vor allem mehr Anerkennung und die Aufwertung der Sozialberufe“ betont Drese anlässlich des Landespflegekongresses in Rostock.

Auch die Digitalisierung in der Pflege bietet nach Ansicht Dreses große Chancen. „Gerade in unserem ländlich geprägten Land haben vernetzte Hilfs- und Assistenzsysteme sowie eine gute Service- und Transportrobotik eine hohe Bedeutung. Wir stellen deshalb eine Million Euro für Modellprojekte im Bereich Digitalisierung und Technik in der Pflege aus dem Strategiefonds des Landes zur Verfügung“, kündigt Drese an.

Als einen weiteren Schwerpunkt des Landes bezeichnet die Ministerin die Unterstützung der Kommunen bei der pflegerischen Versorgung der Bevölkerung. „Hier geht es um den Ausbau der wohnortnahen unabhängigen Fachberatung sowie die Stärkung der weiteren Vernetzung und Entwicklung der Pflegestruktur vor Ort“, so Drese. Ministerin Drese mahnt aber auch eine „ehrliche Debatte“ über die zukünftige Finanzierung der Pflege in Deutschland an. Die demografische Entwicklung stelle die Gesellschaft zunehmend vor die Frage, wie es auch künftig gelingen kann, den Menschen eine gute und qualitätsgerechte pflegerische Versorgung zur Verfügung zu stellen.
Pressemitteilung: 18.09.2018-SM-
Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung
Hier erfahren Sie mehr...

 

Land fördert Mitwirkung junger Menschen und geht neue digitale Wege
Sozialministerin Stefanie Drese ermutigt alle Jugendlichen im Land, sich zu engagieren und selbst aktiv zu werden. „Dazu werden durch die Landesregierung Beteiligungsmöglichkeiten ausgebaut und steht ein Jugendbeteiligungsfonds in Höhe von 100.000 Euro jährlich zur Verfügung“, betonte Drese zur Eröffnung von „Jugend im Landtag“ in Schwerin.

„Unsere Demokratie lebt davon, dass die Menschen sich einbringen und sie mitgestalten. Auch viele junge Menschen sind engagiert, haben Ideen und wollen sich einmischen. Das zeigt sich jedes Mal bei Projekten wie ‚Jugend im Landtag‘. Um noch mehr junge Menschen zu erreichen, müssen wir auch neue digitale Wege gehen“, sagte Drese. Ein wichtiger Bestandteil zur Erhöhung der demokratischen Jugendbeteiligung ist deshalb die Erarbeitung einer Beteiligungslandkarte. Die Beteiligungslandkarte ist eine Idee aus dem Jahr 2016 im Rahmen von "Jugend fragt nach". Sie schafft u.a. eine digitale Übersicht über Engagement-Möglichkeiten für Jugendliche.

Das Sozialministerium plant zudem, bis zum Ende der Legislaturperiode gemeinsam mit Jugendlichen, eine digitale Beteiligungsplattform zu entwickeln. Junge Menschen sollen damit die Möglichkeit erhalten, ihre Ideen und Interessen in die Gesellschaft einzubringen. Schon zum Jahresende werden hierzu erste Aktionen starten.

Pressemitteilung: 25.09.2018-SM-Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung
Hier erfahren Sie mehr...

 

Jugend in MV ist Vorreiter im Ehrenamt

Rund 54 Prozent der jungen Erwachsenen in Mecklenburg-Vorpommern im Alter zwischen 14 und 29 Jahren engagieren sich freiwillig außerhalb von Familie, Schule und Beruf. Das liegt weit über dem Bundesdurchschnitt von knapp 47 Prozent in dieser Altersgruppe. Die Zahlen stammen aus dem jüngsten Länderbericht zum Deutschen Freiwilligensurvey, der im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend erstellt wird.

„Wichtiges Ziel der Landesregierung ist es deshalb, das bürgerschaftliche Engagement weiter zu unterstützen, die Rahmenbedingungen für aktive Bürgerinnen und Bürger zu verbessern und Maßnahmen der Anerkennung auszubauen“, so Drese. Wichtig seien Fortbildungen, Ehrenamtsmessen und Ehrungen. Drese: „Zudem haben wir mit der Ehrenamtsstiftung einen zentralen Ansprechpartner installiert, der insbesondere kleinen Initiativen und Vereinen ganz gezielt hilft. Als weiteren wichtigen Schritt der Würdigung wollen wir nun eine landesweite Ehrenamtskarte einführen."

Die Karte soll Vergünstigen für Ehrenamtler bieten – in Landes- und kommunalen Einrichtungen wie Museen, aber auch bei privaten Unternehmen. Drese: „Neben den monetären Vorteilen erfüllt die Ehrenamtskarte des Landes aus meiner Sicht aber vor allem auch den wichtigen Zweck, den Menschen, die freiwillig für die Gemeinschaft und für andere Menschen tätig sind, „Danke“ zu sagen.“

Pressemitteilungen: 22.09.2018 und 29.09.2018-SM-Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung
Hier erfahren Sie mehr...

 

 


News aus den Lokalen Bündnissen für Familie in MV

Familienaktionstag in Malchow

Traditionell findet am 03. Oktober der Familien-Aktions-Tag auf dem Neuen Markt und in der Werleburg in Malchow statt. Das Fest beginnt um 10 Uhr und endet um 14.00 Uhr. Das lokale Bündnis für Familie zeigt im Saal der Werleburg ein Theaterstück und lädt zu vielen Mit-Mach-Spielen ein. Auf dem Neuen Markt wird ein buntes Programm angeboten und auch für Essen und Getränke ist gesorgt.

Der Eintritt ist frei und es sind alle herzlich eingeladen!

HIER erfahren Sie mehr zum Programm...

 

Lokales Bündnis für Familie Altenberge als "Bündnis des Monats September 2018" ausgezeichnet
Im Fokus stehen für das Familienbündnis Altenberge e.V. die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die Unterstützung von geflüchteten Familien sowie die generationenübergreifende Zusammenarbeit. Dreh und Angelpunkt der Bündnisarbeit ist das „Haus Kindertraum“. Ein offenes Haus für Jung und Alt, Mütterzentrum und Treffpunkt für Familien. Hier organisiert das Lokale Bündnis zahlreiche Workshops, Kurse und Projekte für Eltern, Kinder und Senioren.

Das Familienbündnis Altenberge e.V. organisiert seit mehreren Jahren die Ferienbetreuungsangebote „Sommersause“ und „Herbstsause“, um berufstätigen Eltern die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu erleichtern. In diesem Jahr wurde das Angebot zum ersten Mal um die „Pfingstsause“ ergänzt.

Damit die Integration von Geflüchteten in Altenberge gelingt, hat das Familienbündnis im Jahr 2014 ein Patenprojekt gestartet. Ehrenamtliche Patinnen und Paten stehen geflüchteten Familien mit Rat und Tat zur Seite und unterstützen in Alltagssituationen. Sie helfen zum Beispiel bei Amtsgängen, bei Arztbesuchen und beim Deutsch lernen, oder verbringen einfach Zeit mit den Familien.

Gemeinsam mit der Familienbildungsstätte Steinfurt und dem katholischen Familienzentrum hat das Familienbündnis Altenberge e.V. das Café „Kinder Willkommen“ ins Leben gerufen. Einmal wöchentlich bietet das Café eine Anlaufstelle und einen Ort der Begegnung für werdende und junge Eltern mit Kindern bis zum ersten Lebensjahr.

HIER erfahren Sie mehr über das Bündnis des Monats...

 


News aus den Familienzentrum/Familienbildungsstätten in MV

Neues ASB Familienkompetenzzentrum in Rostock
Nach knapp dreijähriger Bauzeit wurde am 19. September im Beisein von Sozialministerin Stefanie Drese das neue Familienkompetenzzentrum der ASB Kinder- und Jugendhilfe in Rostock eröffnet. Das neue Familienkompetenzzentrum bietet u.a. drei tierpädagogische und naturverbunden arbeitende familienaktivierende Wohngruppen mit insgesamt 28 stationären Plätzen, Bereiche für zwei Tagesgruppen mit insgesamt 16 Plätzen, drei Mutter- oder Vater-Kind-Wohnprojekte mit insgesamt 17 Plätzen, ambulante Hilfen und genügend Raum für die offene Kinder- und Jugendarbeit auf dem Kinderbauernhof und im Naturgarten. Drese: „Damit erhalten Familien, alleinerziehende Mütter und Väter, Kinder und Jugendliche passgenaue Hilfen – unabhängig von Ihrer politischen, ethnischen, nationalen und religiösen Zugehörigkeit.“

 

Familienbildungsangebot vom Deutschen Kinderschutzbund für geflüchtete Familien

Das niedrigschwellige Elternbildungsangebot „Integrationsbausteine“ wollen einen Beitrag zur Verbesserung des Zurechtkommens in der neuen Lebenssituation und dem neuen Land leisten. Die Bezeichnung „Bausteine“ weist auf ihre Bedeutung als ein wichtiger Bestandteil des Prozesses der Integration hin.

 

Folgende Themen werden u.a. in den „Integrationsbausteinen“ berücksichtigt:

• Wertebildung zwischen den Kulturen

• Sprache als Schlüssel zur Integration für Kinder und Eltern

• Elterliche Verantwortung und Kinderrechte

• Kindliche Bedürfnisse vom Schutz über Förderung bis hin zur Beteiligung

• Förderung und Bildung – von der Kita bis zur Schule

 

Die Integrationsbausteine, sollen vorzugsweise in Kooperation mit Einrichtungsträgern von Gemeinschaftsunterkünften und Kindertagesstätten sowie in Schulen durchgeführt werden.  Der Kinderschutzbund möchte insbesondere die Integrationsbeauftragten der Landkreise und kreisfreien Städte für dieses Angebot gewinnen.

Für die künftige weitere Durchführung von Integrationsbausteine  werden noch dringend entsprechend qualifizierte Kursleitungen benötigt. In Frage kommen dafür Fachkräfte, die bereit wären, eine 3-tägige Fortbildung über den Kinderschutzbund zu absolvieren.

Weitere Informationen erhalten Sie HIER...

 

Netzwerk Familie in der Mecklenburgischen Seenplatte
Zum zweiten Mal in diesem Jahr haben sich die Akteure aus dem Netzwerk Familie aus der Mecklenburgischen Seenplatte im Familienzentrum in Neustrelitz zusammengefunden und über gemeinsame Aktionen zur Öffentlichkeitsarbeit beraten. Zu Gast waren als Referenten Thomas Hauptmann vom Landeszentrum für Gleichstellung und Vereinbarung in MV sowie Louisa Muehlenberg von der Ehrenamtsstiftung MV. Die Netzwerkakteure haben sich mit den Referenten über die Gewinnung von Fachkräften und Ehrenamtlichen für Ihre Einrichtungen ausgetauscht. Die nächste Beratung ist im 1. Quartal 2019 im Mehrgenerationenhaus Neustrelitz.

 

 


News aus den Mehrgenerationenhäusern in MV

Befragungsergebnisse aus den Mehrgenerationenhäusern zum Thema Einsamkeit

In einer Online-Befragung unter den Mehrgenerationenhäusern hat die fachlich-inhaltliche Programmbegleitung ermittelt, dass bereits ca. 250 Mehrgenerationenhäuser ganz gezielte Angebote für einsame bzw. sozial isolierte Menschen zum Thema Einsamkeit durchführen. Insgesamt werden in den Mehrgenerationenhäusern derzeit mit etwa 880 Angeboten rund 11.000 einsame Menschen erreicht.  Lesen Sie hier die Zusammenfassung der Befragungsergebnisse.

 

Bereits 60 MGH´s in der Datenbank des Bundesverbands Alphabetisierung und Grundbildung e.V.
Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung e.V. (Infos unter https://www.alphabetisierung.de/) unterhält zur Beratung von funktionalen Analphabeten, Angehörigen und Kursanbietern einen besonderen Service: das ALFA-Telefon (https://alfa-telefon.de/). Hier können sich Anrufende kostenfrei darüber informieren, welche Einrichtungen Angebote zur Alphabetisierung und Grundbildung bereitstellen. Darüber hinaus ist es möglich, über eine Onlinesuche nach Kursanbietern in einer Region zu recherchieren.
Hintergrund für diesen Service bildet eine große Kurs- und Informationsdatenbank. Seit dem Welt-Alphabetisierungs-Tag am 8. September 2018 sind jetzt auch die ersten 60 Mehrgenerationenhäuser im Sonderschwerpunkt „Förderung der Lese-, Schreib- und Rechenkompetenzen“ mit ihren Offenen Treffs, niedrigschwelligen Beratungsangeboten und vielen weiteren Unterstützungsleistungen in der Datenbank vertreten.
Für die MGH stellt die Datenbank eine gute Möglichkeit für ihre Öffentlichkeitsarbeit dar. Am ALFA-Telefon kann in der Beratung auf Angebote hingewiesen und weitervermittelt werden. Darüber hinaus können Interessierte auch selbst passende Angebote finden.
Damit die Mehrgenerationenhäuser neben 1.000 anderen Bildungsträgern wie z.B. Volkshochschulen, kirchlichen und gewerblichen Anbietern gut ersichtlich sind, erscheinen sie in der Übersicht mit ihrem eigenen Symbol.
Die Landkarte aller erfassten Einrichtungen finden Sie HIER.

 

 


News aus den Familienferienstätten in MV

Familien mit geringem Einkommen nutzen verstärkt Landeszuschüsse zur Familienerholung

Seit 2017 erhalten einkommensschwache Familien und Alleinerziehende deutlich höhere Zuschüsse des Landes, um gemeinsam mit ihren Kindern Urlaub und Familienfreizeit verbringen zu können. Gefördert werden Familienerholungsmaßnahmen, die von Trägern der freien Jugendhilfe und gemeinnützigen Familienferienstätten in Mecklenburg-Vorpommern angeboten werden.

„Für einen einwöchigen Urlaub erhält z.B. eine vierköpfige Familie seit 2017 einen Landeszuschuss von 840 Euro statt früher 560 Euro“, verdeutlichte Ministerin Drese. Grund dafür ist die Erhöhung der Zuwendung durch das Sozialministerium von 20 Euro auf 30 Euro je Übernachtung pro Person (bei einer bis sieben Übernachtungen). Die zu fördernden Familien müssen dafür bestimmte Fördervoraussetzungen erfüllen.

„Familienerholungsmaßnahmen sollen dazu beitragen, den familiären Zusammenhalt abseits des Alltags zu stärken, mögliche Belastungen und Krisen abfedern und bei Bedarf über weiterführende Hilfen informieren. Sie leisten über den Urlaubscharakter hinaus damit auch einen Beitrag zur Stärkung der Elternkompetenz und für das Wohlergehen von Kindern und Jugendlichen“, verdeutlichte die Ministerin den familienpolitischen Ansatz der Landesförderung.

Drese: „Ich freue mich, dass die Förderung nunmehr also sehr gern und dankend von Familien in Anspruch genommen wird. Auf Grund der guten Entwicklung haben wir im vergangenen Jahr die Mittel für die Familienerholung auf 150.000 Euro erhöht. Wenn sich dieser positive Trend auch im nächsten Jahr fortsetzt, werde ich mich im Rahmen des nächsten Doppelhaushaltes für eine passgenaue Erhöhung des Fördertopfes einsetzen, damit weitere Familien und vor allem Kinder davon profitieren können.“

Weitere Informationen zur Förderung von Familienerholungsmaßnahmen finden Sie HIER...

 

Vorankündigung: Fachtagung der Familienferienstätten in MV am 5. November 2018
Wo steht die gemeinnützige Familienerholung, welche Aufgaben erfüllt sie im Rahmen der Familienbildung und welche Bedeutung hat sie für Familien in Mecklenburg-Vorpommern? Diese und mehr Fragen sind Themen des Fachtages des Arbeitskreises der Familienferienstätten in Mecklenburg-Vorpommern (FFMV). Er steht unter dem Titel: "Familienerholung – Stärkt.Bildet.Verbindet." und findet am 5. November 2018 in der Familienferienstätte Kolping Ferienland Salem statt.

Einen ganzen Tag lang geht es darum, Informationen zu bündeln, das bestehende Netzwerk zu stärken und auszubauen, neue Impulse zu setzen und in einen intensiven Erfahrungsaustausch zu treten. „Uns eint der gemeinsame Anspruch, jeder Familie unabhängig vom Geldbeutel einen gemeinsamen Urlaub zu ermöglichen“, so Michael Bauer, Vorsitzender des FFMV. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf Familien mit Kindern, Alleinerziehenden und auf Angehörige in Pflegeverantwortung.

Zur Anmeldung

 

 


News von und für Senioren/Seniorenarbeit aus MV

Landesseniorentage im Landkreis Vorpommern-Rügen

Eröffnet wurde die Veranstaltung durch den Oberbürgermeister der Hansestadt Stralsund, Dr. Ing. Alexander Badrow, der insbesondere für die Veranstaltungen in der seit 2017 „Seniorenfreundlichen Kommune“ wirbt: „Aktiv bleiben und im Kontakt mit anderen stehen, sind oft geäußerte Herzenswünsche von Ruheständlern. Was, wenn nicht die Landesseniorentage bieten dazu beste Gelegenheit. Nutzen Sie die Angebote und tauschen Sie sich aus.“

Für die musikalische Begleitung der Eröffnungsveranstaltung sorgte die Musikschule Stralsund. Einen besonderen Höhepunkt gab es gleich zu Beginn der Landesseniorentage: In der Kulturkirche St. Jakobi wurde die Ausstellung „Das Alter in der Karikatur“ eröffnet. Auch ein Sportfest und ein Tischtennisturnier gehörten zum insgesamt viertägigen Programm.

Einem ernsten Thema wurde sich mit viel Humor am Seniorensicherheitstag genähert. Das Präventionstheater „Die Wachsamen“ zeigte auf, mit welchen Maschen Trickbetrüger Senioren in die Falle locken wollen. Die Schauspieler, selbst im Seniorenalter, brachten anderen das Thema in kleinen Sketchen näher.

 

Altenpflegepreis 2018 geht nach Stralsund

Der Gewinner des Landes-Altenpflegepreises 2018 ist ein Kooperationsprojekt zwischen der Tagespflege und dem Pflegedienst Prettin mit der Gesamtschule „Marie Curie“ in Stralsund. Im Rahmen von Betriebsbesichtigungen, Schülerpraktika und Wahlpflichtunterricht wird Schülern der Klassenstufen 7 bis 10 der Marie-Curie-Gesamtschule das Berufsfeld Altenpflege nähergebracht. 

„Durch vielfältige Kontakte und innovative Unterrichtsprojekte wird von der Tagespflege und dem Pflegedienst Prettin aktiv für das wichtige Arbeitsfeld Pflege geworben. Mit diesem nachhaltigen Beitrag zur Fachkräftegewinnung erfüllt das Projekt in beispielgebender Weise das Anliegen des Altenpflegepreises“, verdeutlichte Sozialministerin Stefanie Drese bei der Preisverleihung im Rahmen des Landespflegekongresses in Rostock.

 

Die Preisträger des Altenpflegepreises 2018 sind:

  • 1. Platz mit 3.000,00 Euro – Tagespflege und Pflegedienst Prettin, Stralsund - „Innovatives Unterrichtsprojekt mit der Gesamtschule Marie Curie zur Gewinnung von Altenpflege-Azubis“
  • 2. Platz mit 1.500,00 Euro – Städtisches Pflegeheim Neubrandenburg - „Genuss wie aus der Sterne-Küche: Show-Cooking und Restaurant-Feeling im Pflegeheim“
  • 3. Platz mit 500,00 Euro - Grabower Pflegedienst und Tagespflege Henning - „Trotz Pflegebedarf die Welt entdecken“

 

Weitere Informationen zum Altenpflegepreis sowie eine umfangreiche Projektbeschreibung der drei Gewinner finden Sie auf der HIER.

 

 

Vorstellung des Berichtes der „Allianz für Menschen mit Demenz“
Der Bericht zur Umsetzung der Agenda der „Allianz für Menschen mit Demenz 2014 – 2018“ gibt Auskunft über die erfolgten Maßnahmen der Allianzpartner, mit denen in den letzten vier Jahren Hilfen und Unterstützung für Betroffene verbessert und ausgebaut wurde. Insgesamt wurden 450 unterschiedlichste Projekte umgesetzt. Zum Beispiel Forschungsprojekte zur Entwicklung neuer Messwerte für Demenzerkrankungen. Ein weiteres Projekt waren zum Beispiel spezielle Schulungen ehrenamtlicher Helfer für von Demenz betroffene Menschen mit Migrationshintergrund.

Die Allianz soll mit der geplanten „Nationalen Demenzstrategie“ weiterentwickelt werden. Dafür wird eine Geschäftsstelle beim Deutschen Zentrum für Altersfragen eingerichtet, die vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und vom Bundesministerium für Gesundheit gemeinsam finanziert wird. Noch im Herbst 2018 soll mit der Entwicklung einer Nationalen Demenzstrategie begonnen werden. Anfang 2020 soll sie vom Bundeskabinett beschlossen werden.

In Deutschland leben derzeit 1,7 Millionen Menschen mit Demenz. Die Zahl der jährlichen Neuerkrankungen wird auf 300.000 Menschen geschätzt.

Die Kurzfassung des Berichts finden Sie unter: http://www.bmfsfj.de/bericht-demenzagenda sowie http://www.bmfsfj.de/kurzbericht-demenzagenda



Informatives für Jeden

Jetzt abstimmen für den Deutschen Engagementpreis!
Die Abstimmung über den Publikumspreis des Deutschen Engagementpreises ist gestartet. Bis zum 22. Oktober sind alle Bürgerinnen und Bürger eingeladen, auf http://www.deutscher-engagementpreis.de/publikumspreis für ihre Favoriten abzustimmen. 554 herausragend engagierte Personen und Initiativen haben die Chance, die bundesweit renommierte und mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung zu erhalten. Die ersten 50 Plätze der Abstimmung gewinnen außerdem die Teilnahme an einem Weiterbildungsseminar zu Themen der Öffentlichkeitsarbeit und gutem Projektmanagement.

Für den Dachpreis Deutscher Engagementpreis können ausschließlich die Preisträgerinnen und Preisträger anderer Preise, die freiwilliges Engagement in Deutschland auszeichnen, nominiert werden. In diesem Jahr wurden die bundesweit 554 Nominierten von 223 Ausrichtern von Preisen für bürgerschaftliches Engagement vorgeschlagen. Neben dem Votum der Bürgerinnen und Bürger über den mit 10.000 Euro dotierten Publikumspreis entscheidet eine hochkarätige Fachjury über die Preisträgerinnen und Preisträger in den mit 5.000 Euro dotierten fünf Kategorien „Chancen schaffen“, „Leben bewahren“, „Generationen verbinden“, „Grenzen überwinden“ und „Demokratie stärken“. Bekannt gegeben werden alle Gewinnerinnen und Gewinner bei einer festlichen Preisverleihung am 5. Dezember in Berlin.

FLIMMO in der Schultüte
Mit einer Auflage von 465.000 Exemplaren ist die aktuelle FLIMMO-Ausgabe mit dem Titel „Schau dich schlau! Kinder informieren sich“ erschienen. Knapp die Hälfte davon ist für die beliebte Schultüten-Aktion vorgesehen. Die Eltern aller Schulanfänger in Hessen, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Thüringen und im Saarland erhalten die aktuelle FLIMMO-Broschüre kostenlos direkt über die Schulen. 

Durchgeführt werden die Schulaktionen von den jeweiligen Landesmedienanstalten - zum Teil in Zusammenarbeit mit den Kultusministerien der Länder. Die Resonanz bei den Eltern der Erstklässler ist in jedem Jahr überaus positiv. Gerade zu Beginn der Schulzeit sind die Eltern besonders interessiert an medienpädagogischen Themen und wünschen sich Tipps für den Erziehungsalltag.

Wie immer gibt es die komplette Broschüre als PDF zum Herunterladen auf www.flimmo.tv

 

Die „TOMMINIERUNGEN“ des Deutschen Kindersoftwarepreises TOMMI 2018 stehen fest 
Die TOMMI-Fachjury hatte ihre helle Freude an der Arbeit: Sie löste in den letzten Wochen Rätsel im menschlichen Körper, übte sich in der hohen Kunst der Wirtschaftssimulation und entlockte Pappklavieren, die sie zuvor zusammenbauen mussten, Musik. jugendschutz.net überprüfte zudem Apps und elektronisches Spielzeug auf ihre datenschutzrechtlichen Qualitäten. Jetzt stehen die TOMMInierten fest und die Kinderjury darf sich in rund 20 Bibliotheken ans Werk machen. Der Deutsche Kindersoftwarepreis TOMMI steht 2018 unter der Schirmherrschaft der Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey.

Die Preisverleihung findet am 12. Oktober auf der Frankfurter Buchmesse statt.

 

Leseclubs und media.labs in MV gesucht

Die Stiftung Lesen setzt sich dafür ein, dass jedes Kind und jeder Erwachsene in Deutschland über die notwendige Lese- und Medienkompetenz verfügt und Lesefreude entwickelt. In den Leseclubs und media.labs der Stiftung Lesen finden regelmäßig betreute Freizeitangebote zur Leseförderung von Kindern und Jugendlichen statt. Ab sofort kann die Stiftung Lesen

  • mehr als 200 neue Leseclubs für Kinder im Alter von 6-12 Jahren und
  • bis zu 100 neue media.labs für digital affine Kinder und Jugendliche im Alter von 12-18 Jahren einrichten.

Wir laden alle Einrichtungen mit Zugang zu Kindern und Jugendlichen dazu ein, sich bei der Stiftung Lesen um die Einrichtung eines Leseclubs oder media.labs zu bewerben. Die Förderung besteht aus einer umfangreichen Ausstattung u. a. verschiedener Medien und Mobiliar, regelmäßigen Weiterbildungsangeboten sowie Aufwandsentschädigungen für ehrenamtliche Betreuer/-innen. Informieren Sie sich auf www.leseclubs.de und senden Sie uns Ihre Bewerbung gerne zu.

Bislang bestehen in Mecklenburg-Vorpommern im Rahmen von „Kultur macht stark“ bereits 10 Leseclubs. Weitere Leseclubs und auch media.labs sollen hinzukommen, wofür sich lokale Einrichtungen wie z. B. Jugendzentren, Bibliotheken und unter bestimmten Bedingungen wie z. B. Außerunterrichtlichkeit und Freiwilligkeit der Teilnahme an den Angeboten auch Schulen bewerben können.

 

Klappe gegen Rassismus vor Ort

Im Schuljahr 2018/2019 wird mit ausgewählten Klappe gegen Rassismus-Filmen intensiv gearbeitet. Dafür wurde die kostenlose Workshopreihe  Klappe gegen Rassismus – vor Ort! konzipiert. In dieser lernen Jugendliche wie sie eigene Filmveranstaltungen mit anschließender Filmdiskussion an ihren Schulen und  Jugendeinrichtungen organisieren und durchführen können. Sie eignen sich wertvolle Kompetenzen wie die Moderation von Gesprächen an, lernen eigenständig  Projekte zu planen und durchzuführen. Gleichzeitig setzen sie sich mit Demokratie, Zivilcourage und Rassismus auseinander. So werden die Jugendlichen ermutigt, sich aktiv zu beteiligen und zu einer offenen, bunten Gesellschaft beizutragen. Außerdem lernen interessierte Pädagog*innen während eines zweitägigen Workshops, wie sie die Themen Demokratie und Vielfalt durch das Medium Film in ihren Unterricht integrieren können.

Teilnehmen können Jugendliche im Alter von 14-20 Jahren. Die Anmeldung kann bis zum 10. Oktober HIER erfolgen. Weitere Informationen finden Sie unter www.klappe-gegen-rassismus.de

 

Deine Idee, meine Geschichte, unser Film

Start frei für den Deutschen Generationenfilmpreis 2019: das Forum für Filmkultur, aktuelle Themen und Zeitzeugen-Geschichten. Gefragt sind alle Genres und Umsetzungsformen. Das zusätzliche Jahresthema „Filmarchiv reloaded“ regt dazu an, alte Aufnahmen neu entdecken und bietet Raum für kreative Projekte. Der Wettbewerb richtet sich an alle bis 25 Jahre und Filmfans der Generation „50plus“. Bis zum 15. Januar 2019 können sie ihre neuen Filmproduktionen einreichen. Auf die besten Beiträge warten Preise im Gesamtwert von 8.000 Euro, bereitgestellt vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Initiator und Veranstalter des Bundeswettbewerbs ist das Deutsche Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF).

Informationen und Teilnahme: www.deutscher-generationenfilmpreis.de

 

Bundeskabinett verabschiedet das Gute-KiTa-Gesetz

"Mehr Qualität und weniger Gebühren. Diesen Zielen sind wir heute einen großen Schritt näher gekommen. Gute Betreuungsschlüssel, vielfältige pädagogische Angebote, qualifizierte Fachkräfte, weniger Hürden auch für Familien mit kleinem Einkommen. Das wollen wir mit dem Gute-KiTa-Gesetz erreichen und damit Familien in Deutschland spürbar stärker machen, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessern und für mehr Chancengerechtigkeit für alle Kinder sorgen", so Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey.
Das Gesetz soll zu Beginn des nächsten Jahres in Kraft treten. Es sieht vor, dass jedes Bundesland individuell bei der Weiterentwicklung der Qualität der Kinderbetreuung unterstützt wird – je nach Ausgangslage und Bedarf. Dazu können die Länder Maßnahmen aus zehn Handlungsfeldern auswählen.

Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.bmfsfj.de/gute-kita-gesetz 

 

Internet gemeinsam entdecken

die Elternbroschüre „Tipps für Eltern zum Einstieg von Kindern ins Netz" des Internet-ABC e.V. wurde komplett überarbeitet und sowohl inhaltlich als auch gestalterisch neu aufgesetzt (siehe Anhang). Die neue Broschüre trägt nun den Titel „Internet gemeinsam entdecken“ und möchte mit typischen Beispielen aus dem Familienalltag und übersichtlichen sowie kurzen Texten Eltern direkt bei ihren konkreten Fragen und Sorgen in Sachen Mediennutzung durch ihre Kindern abholen.

Weitere Informationen erhalten Sie HIER...

 

Mehr Medienbildung: Medienanstalt fördert wieder Projekte

Die Förderung von Medienbildung zur Erlangung und Stärkung der Medienkompetenz aller Generationen ist eine der Kernaufgaben und ein wichtiges Anliegen der Medienanstalt M-V. Wie jedes Jahr werden auch 2019 wieder Projekte in Mecklenburg-Vorpommern gefördert, in denen Medienbildung und Medienkompetenz vermittelt werden.

Wollen Sie zum Beispiel mit Ihrer Schulklasse oder als freier Träger ein Radioprojekt umsetzen, einen Film drehen, in Workshops soziale Netzwerke, Apps und neue Medien beleuchten oder einen Bildungsabend für Eltern und Großeltern durchführen, können Sie bis zum 30. Oktober 2018 einen Antrag auf finanzielle Unterstützung bei der Medienanstalt Mecklenburg-Vorpommern stellen.

Genauere Informationen finden Sie auf der Internetseite der Medienanstalt M-V unter „Medienkompetenz/Förderung“.

 

Weiterbildung für pädagogische Fachkräfte zur kindlichen Sexualität

Sie kennen die Situationen aus Ihrem pädagogischen Alltag: Kinder stellen direkte oder auch indirekte Fragen nach Sexualität, Lebensweisen und Familienvielfalt. Dies kann bei uns Erwachsenen Unsicherheiten und Scham auslösen: Wie erkläre ich es dem Kind? Was muss ich überhaupt erklären? Warum fragt es mich das? und viele weitere Gedanken kreisen sofort in unseren Köpfen.

 

Mit dieser Weiterbildung im Rahmen des Landesprojekts des Ministeriums für Soziales, Integration und Gleichstellung M-V erhalten Sie vielfältige Informationen zu diesen Themen, können sich anhand von eigenen und anderen Praxisbeispielen überprüfen und lernen Methoden u.a. aus der Kindergartenbox „Entdecken, Schauen, Fühlen“ der BZgA kennen.  

Bei Interesse kontaktieren Sie die Landesfachstelle für sexuelle Gesundheit und Familienplanung MV.


Veranstaltungshinweise

Tagung: "Was macht Digitalisierung mit der Familie?" am 16.10. in Berlin
Wir diskutieren: Wie wirkt sich die Digitalisierung in den vielfältigen Familien aus? Was sind die Voraussetzungen und Gelingensbedingungen, damit der digitale Wandel sich in den Familien positiv vollzieht? Was ist der Beitrag, den vor allem Eltern, Kinder, Jugendliche, Kitas, Schulen und Jugendhilfe leisten müssen? Gern können Sie auf unserem Online-Formular unter http://www.ag-familie.de/anmelden anmelden.

 

Fachtag Jugendarbeit in Greifswald
Wie verändert die Digitalisierung die Jugendkommunikation? Welche Chancen, Risiken und Herausforderungen birgt der Medieneinsatz in der Jugendarbeit? Wie gelingt zeitgemäße Medienbildung für und mit jungen Menschen? „Always on“ oder „back to the roots“? Unter dem Thema "Medienkompetenz und digitale Lebenswelten" laden der Kreisjugendring Vorpommern-Greifswald e.V. und der Stadtjugendring Greifswald e.V. herzlich ein

am 16. Oktober 2018

von 10 bis 16 Uhr

im Freizeit- und Tagungszentrum vom BBW Greifswald

 

Schülerzeitung meets Film am 16.10.2018 in Schwerin

Klappe - die Zweite! Ihr wollt eure Schülerzeitung um Videobeiträge ergänzen oder habt einfach nur Lust das Medium Film auszuprobieren? Dann kommt zu „Schülerzeitung meets Film“ am 16. Oktober in Schwerin und lernt von den Profis! Sabine von rok-tv und Martina von Fernsehen in Schwerin zeigen euch wie ihr Fernsehtechnik bedient und nach euren Vorstellungen einsetzt, um eure Beiträge, wie Interviews, etc. filmisch umzusetzen. Ein Angebot für Schülerzeitungsredaktionen, junge Medienmachende und deren Mentor_innen. Die Veranstaltung wurde beim Institut für Qualitätsentwicklung (IQ M-V) zur Anerkennung als Lehrerfortbildung eingereicht.

Detaillierte Infos und Anmeldung bis zum 09.10.2018 HIER...

 

Schülerzeitungs-Start-Up-Workshop vom 19. bis 21.10.2018 in Greifswald

Du hast Lust eine Schülerzeitung zu gründen, deine eigene zu verbessern oder dir einfach neue Anregungen zu holen? Dann könnte dieses Wochenende genau das Richtige für dich sein. Komm mit nach Greifswald und erlebe ganz praktisch verschiedene Stationen des Medienmachens und gestalte ein eigenes Medium. Erlange wertvolles Expertenwissen, das du mit in deine Schule oder dein Projekt nehmen kannst! Ein Angebot für Schülerzeitungsredaktionen, junge Medienmachende und deren Mentor_innen. Die Veranstaltung wurde beim Institut für Qualitätsentwicklung (IQ M-V) zur Anerkennung als Lehrerfortbildung eingereicht.

Detaillierte Infos und Anmeldung bis zum 12.10.2018 HIER...

 

"Medien zum Anfassen - Aktive Medienbildung" am 13.11.18 in Waren (Müritz)

Im Jugendclub mit Jugendlichen einen Film drehen, mit der Wohngruppe ein Hörspiel produzieren, als SchulsozialarbeiterIn mit SchülerInnen über Youtube reden – Medienbildung und aktive Medienarbeit sind Teil einer zeitgemäßen Kinder- und Jugendarbeit. Junge Menschen erlernen dadurch  einen selbstbewussten und kritischen Umgang mit Medien. Sie werden befähigt Medien zu nutzen und ihren Anliegen Gehör zu verschaffen.

Damit das gelingen kann, braucht es Pädagogen und Pädagoginnen, die mit Medien umgehen können. Der Kooperationsworkshop „MEDIEN ZUM ANFASSEN“ bietet Einblicke in die aktive Medienbildung mit Kindern und Jugendlichen. In fünf Workshops können ausgewählte Medien (Film, Trickfilm, Hörspiel, Comic, Youtube) kennengelernt,  ausprobiert und Grundlagen erworben werden.

Weitere Informationen und Anmeldung unter: https://www.raa-mv.de/de/medien-zum-anfassen-2018

 

Mit Kindern digitale Welten erkunden

Kinder wachsen in einer digitalen Gesellschaft auf. Eine Lebenswelt, die von Algorithmen, Automaten und vernetzten Alltagsgegenständen bestimmt ist, braucht digital souveräne Bürger. Es ist gesamtgesellschaftliches Thema und Aufgabe, den digitalen Wandel zu gestalten. 

Diese Fortbildung wird Fachkräfte der Kinder- und Jugendarbeit befähigen, mit digitalen Medien, programmierbaren Mini-Computern, Creativ Gaming und Robotik-Experimenten umzugehen. Sie wird Anregungen für die eigene berufliche Praxis geben und Möglichkeiten bieten, Netzwerke zu begründen und zu nutzen.

Medienakademie für Haupt- und Ehrenamtliche in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen am 14.11.2018 bis 16.11.2018 in Güstrow

 

Kinder-Uni / Kinder-Hochschule:

Rostock: "Fressen und gefressen werden: Welche Nahrungsbeziehungen gibt es im Tierreich?"; 24. Oktober 2018

Greifswald: "Wie Glück im Gehirn entsteht"; 25. Oktober 2018

Wismar: "Mein Freund, der Wal"; 26. Oktober 2018

 


Impressum

 

Familienbotschaft-MV                  

ISBW gGmbH                              

Friedrich-Engels-Ring 12             

17033 Neubrandenburg               

 

Ihre Ansprechpartnerin: Diana Wienbrandt

Tel.: 0395 - 55 84 039

E-Mail: info@familienbotschaft-mv.de

 

Web: www.familienbotschaft-mv.de

 

gefördert durch: