Familienbotschaft MV - Infoportal für Familien in Mecklenburg-Vorpommern

Familienbotschaft MV - Newsletter Oktober 2018

Liebe Familienbotschafterinnen und Familienbotschafter,

 

morgen ist Reformationstag und Halloween. Und was hat der Reformationstag mit Halloween zu tun? Nichts. Oder fast nichts. Ich habe mich mal auf der Seite der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland kundig gemacht (Quelle: www.lutherbonbon.de/halloween.html).

 

Beides ist am 31. Oktober - das ist eine Gemeinsamkeit. Der Reformationstag ist in der Evangelischen Kirche der Gedenktag zu Ehren von Martin Luthers großer Kirchenreform. Er ärgert sich furchtbar über seine Kirche. Und überlegt, was besser und anders sein sollte. Seine Ideen und Thesen schreibt er auf und heftet sie an die Tür der Wittenberger Schlosskirche. Es sind 95 Thesen, und es der 31. Oktober 1517. Martin Luther hat die Kirche mit seinen klugen Ideen so grundlegend geändert, dass daraus die Evangelische Kirche entstanden ist.

 

Und woher kommt nun eigentlich Halloween? Der Name kommt von "All Hallows Eve(ning)". Gemeint ist der Vorabend von Allerheiligen. Allerheiligen wird in der katholischen Kirche am 1. November gefeiert - als Gedenktag für die Heiligen. Deshalb fällt "All Hallows Eve" genau auf den 31. Oktober.

 

Entstanden ist Halloween in Irland. Dort erzählt man sich die Geschichte von Jack O´ Lantern. Irische Einwanderer bringen Halloween vor rund 200 Jahren nach Amerika. Und von dort kommt der Brauch nach Deutschland. Kürbismasken mit Kerzen oder blinkenden Augen, Kürbisgirlanden, gruselige Totenköpfe, Gespenstermasken und Spinnennester gibt es am 31. Oktober seither auch bei uns.

 

Wir wünschen Ihnen einen schönen Reformationstag und eine gruselig-witzige Halloween Nacht. Damit der Gruselspaß nicht in Albträumen endet, hilft FLIMMO Eltern mit einem Halloween-Special bei der Auswahl geeigneter Filme und Sendungen, die an diesem Tag im Fernsehen und im Netz zu finden sind. Für unterschiedliche Altersstufen und für die ganze Familie ist etwas dabei. Gerade bei Sendungen mit Gruselfaktor ist es wichtig, auf eine altersgerechte Auswahl zu achten.

 

Ihre "Familienbotschaft-MV"

 

 


News aus dem Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung MV

Mecklenburg-Vorpommern hat herausragende Betreuungsquote für Kinder unter 3 Jahren
Mecklenburg-Vorpommern nimmt nach aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes (Stichtag 1. März 2018) einen bundesweiten Spitzenplatz bei der Betreuung von Kindern unter drei Jahren in Kitas und Tagespflege ein. Mit einer Betreuungsquote von 56,4 Prozent liegt das Land hinter Sachsen-Anhalt und gleichauf mit Brandenburg auf Platz 2. Der bundesweite Durchschnittswert liegt bei lediglich 33,6 Prozent.

In den einzelnen Altersjahren der unter 3-Jährigen sind die Betreuungsquoten sehr unterschiedlich. Mit einem Anteil zwischen 1,1 Prozent bis 7,0 Prozent bundesweit hat die Kindertagesbetreuung bei Kindern unter 1 Jahr eine vergleichsweise geringe Bedeutung. Dagegen steigt sie ab Vollendung des ersten Lebensjahres sprunghaft an. So beträgt die Betreuungsquote bei der Altersgruppe 0-1 Jahre in Mecklenburg-Vorpommern 3,8 Prozent, bei der Altersgruppe 1-2 Jahre 75 Prozent und bei der Altersgruppe 2-3 Jahre 87,5 Prozent.

Drese: „Hinzu kommt, wir haben nicht nur ein sehr hohes Platzangebot, sondern auch einen weit überdurchschnittlichen Betreuungsumfang. Ganztagsbetreuung umfasst in Mecklenburg-Vorpommern als eines von wenigen Ländern bis zu 10 Stunden täglich, während sie in den meisten anderen Bundesländern sechs bis acht Stunden beträgt.“

Quelle Statistisches Bundesamt (Destatis): https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2018/10/18

Pressemitteilung: 17.10.2018-SM-Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung
Hier erfahren Sie mehr...

 

Landesnetzwerk will frühe Bildung in den MINT-Bereichen ausbauen
Kinder fit machen für die Zukunft – durch frühe Stärkung der Kompetenzen in den Bereichen Mathematik, Informatik, Natur und Technik. Das ist das Ziel des Netzwerks MINTKids MV, einer Initiative der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“, der NORDMETALL-Stiftung und des Ministeriums für Soziales, Integration und Gleichstellung des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

Ziel des vom Bildungswerk der Wirtschaft MV e.V. organisierten Fachtages ist die Weiterbildung von Erzieherinnen und Erziehern aus Kitas im Bereich der frühen MINT-Bildung (MINT = Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik). Das Kita-Fachpersonal soll darin bestärkt werden – bezogen auf Themen und Handlungsfelder der frühen MINT-Bildung – eigene Zugänge zu MINT zu finden und alltagsbezogene Ansätze kennenzulernen. Sie haben die Gelegenheit, sich mit MINT-Themen auseinanderzusetzen und werden motiviert, sich in diesem Bereich weiter fortzubilden und neue Ideen in der Praxis umzusetzen und anzuwenden. Zudem erhalten sie Impulse für die Gestaltung früher MINT-Bildung in ihren Kitas und Ideen für Kooperationsmöglichkeiten außerhalb der Kita.

Pressemitteilung: 18.10.2018-SM-Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung
Hier erfahren Sie mehr...

 

Gemeinsam Maßnahmen zur Prävention von Gewalt in Pflegeheimen entwickeln
„Obwohl Gewalterfahrungen leider zum Pflegealltag gehören, gibt es bislang nur wenig Angebote zur Gewaltprävention in der Pflege. Ich begrüße deshalb sehr, dass die Techniker Krankenkasse sich dieser Problematik annimmt und gemeinsam mit der Universität zu Lübeck ein Präventionsprojekt in Pflegeheimen startet“, sagte Sozialministerin Stefanie Drese bei der Auftaktveranstaltung zum Gewaltpräventionsprojekt „Partizipative Entwicklung von Konzepten zur Prävention von Gewalt in der stationären Pflege“ (PEKo) in Schwerin.
Ministerin Drese bedankte sich bei den am Gewaltpräventionsprojekt teilnehmenden Pflegeeinrichtungen aus Mecklenburg-Vorpommern. „Von Ihnen geht eine starke Signalwirkung aus. Ich bin überzeugt davon, Pflege ohne Gewalt bedeutet Entlastung, ein positives Betriebsklima, ein höheres Sicherheitsgefühl, eine bessere Gesundheit und ein besseres Miteinander der Pflegenden und der Pflegebedürftigen. Ich wünsche mir, dass möglichst viele Pflegeheime im Land dieses wichtige Thema angehen“, sagte Drese.

Pressemitteilung: 18.10.2018-SM-Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung
Hier erfahren Sie mehr...

 

 


News aus den Lokalen Bündnissen für Familie in MV

Zum 10. Mal Aktionstag "Zeit für Familie in Schwerin"

Der Start in die Herbstferien begann auch in diesem Jahr in Schwerin traditionell mit dem Familienaktionstag „Zeit für Familie“. In diesem Jahr war es jedoch ein besonderer, wie die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen der Koordinierungsgruppe des Schweriner Familienbündnisses berichten: Am 6. Oktober fand dieser Aktionstag zum zehnten Mal statt.   

Zum Jubiläum hatte das Schweriner Bündnis für Familie mit seinen 42 Partnern und weiteren Unterstützern der Landeshauptstadt wieder ein vielfältiges Angebot mit großen und kleinen Überraschungen vorbereitet. Mit dabei sind viele von den Partnern, die von Beginn an das Vorhaben des Bündnisses - sich Zeit für die Familie zu nehmen - unterstützen. Zu ihnen gehört das Flippermuseum. „Zu den Partnern, die ebenfalls zum zehnten Mal mitmachen, gehören das Staatliche Museum Schwerin, das Mecklenburgische Staatstheater und verschiedene soziale Einrichtungen sowie die Sparkasse Mecklenburg Schwerin“, ergänzen Bärbel Wieckert und Amelie Holst vom Familienbündnis. Sie kümmern sich schon von Beginn an um die Vorbereitung der Aktionstage.

 

Lokales Bündnis für Familie Schwedt als "Bündnis des Monats Oktober 2018" ausgezeichnet

Die Arbeit des Lokalen Bündnisses trägt Früchte: Bereits drei Jahre nach der Gründung hat Schwedt die Auszeichnung „Familien- und kinderfreundliche Gemeinde“ erhalten.

Der jährliche Family Day im April ist eine Herzensangelegenheit des Schwedter Bündnisses für Familie. Zu diesem Anlass stellen die Bündnispartner ein unterhaltsames Programm für die ganze Familie auf die Beine. Teil des Familientages ist eine Messe rund um das Thema Familienfreundlichkeit. Es werden Betreuungs- und Bildungsangebote für Kinder und Familien vorgestellt. Verschiedene Initiativen und Vereine informieren und beraten Interessierte direkt vor Ort.

Als jährliches Sommerferienprogramm organisiert das Schwedter Bündnis für Familie das Projekt „Agenda Diplom“. Die Kinder können in Unternehmen hineinschnuppern, es gibt Tanzveranstaltungen, aber auch gemeinsame Ausflüge und Projekte wie die Erstellung von personalisierten Malheften. Wer an mindestens vier der Veranstaltungen teilgenommen hat, erhält ein „Agenda Diplom“, das im Rahmen des Schwedter Oktoberfestes feierlich vom Bürgermeister übergeben wird.

Zum Schuljahresbeginn veranstalten mehrere Bündnispartner eine Schultütenparty für sozial benachteiligte Kinder. Gemeinsam mit Eltern, Großeltern und Geschwistern wird die Einschulung der Schulanfänger gefeiert. Das Fest findet jährlich eine Woche vor dem Beginn des neuen Schuljahres statt.

HIER erfahren Sie mehr über das Bündnis des Monats...

 

 


News aus den Mehrgenerationenhäusern in MV

Die wichtigsten Kennzahlen aus 540 Häusern im Überblick

Insgesamt sind in den Einrichtungen 3.077 hauptamtlich und 33.573 ehrenamtlich Engagierte tätig. Es kommen täglich 61.385 Nutzerinnen und Nutzer in die verschiedenen Mehrgenerationenhäuser in Deutschland. Das durchschnittliche Mehrgenerationenhaus hat täglich 114 Nutzerinnen und Nutzer. Davon 61,6% weiblich, 16,7 % mit Migrationsgeschichte und 8,7 % mit Fluchthintergrund.

HIER lesen Sie mehr über weitere Kennzahlen...

 

Lach-Yoga in der KULTURBöRSE Gnoien

Am 6. November, um 19.00 Uhr, findet ein neuer Kurs im MGH KULTURBöRSE statt. Lach-Yoga ist ein einzigartiges Konzept, mit dem jeder ohne Grund lachen kann, also ohne auf Witz, Humor oder Comedy angewiesen zu sein. Dabei wird in der Gruppe mit einer Lachübung begonnen, woraus sich dann sehr schnell echtes, herzliches und ansteckendes Lachen entwickelt. Beim Lach-Yoga werden Atem- und Dehnungsübungen aus dem Yoga kombiniert, wodurch der gesamte Organismus und ins besondere das Gehirn mit Sauerstoff versorgt wird. Bereits nach 15-20 min. fühlt man sich gesund und energiegeladen. 

Lach-Yoga basiert auf einer wissenschaftlichen Erkenntnis, dass der Körper nicht zwischen gespielten und echten Lachen unterscheiden kann. Es zeigen sich die gleichen positiven körperlichen und psychischen Effekte. Lach-Yoga wurde 1995 von dem indischen Arzt Dr. Madan Kataria entwickelt. Heute gibt es auf der ganzen Welt Lachclubs in denen gelacht wird. Im privaten und beruflichen Bereich werden Lach-Übungen zur Stressbewältigung oder Motivationssteigerung immer populärer.


"Club am Südring" in Parchim

Die Verantwortlichen haben auch für den November wieder ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt. Die Angebote reichen vom Gesundheitssport über die Kinderkochschule bis hin zum Vortrag über den Renteneintritt. Am 16. November findet der 15. Bundesweite Vorlesetag statt. Viviana Lüdke liest die "Martinsgeschichte" für Schüler der Klasse 3c der Grundschule "Adolf Diesterweg" im Rahmen der Aktion "Parchim liest".

HIER können Sie sich das gesamte Novemberprogramm ansehen...

 

Praxisbesuche in zwei Einrichtungen des Landes

In den letzten Wochen war die Familienbotschaft wieder auf Tour und hat die Mehrgenerationenhäuser "Aktion Sonnenschein" in Greifswald und in Stavenhagen besucht. Welche Angebote in den Häusern am besten laufen und wo die Stolpersteine liegen, davon berichtet die Familienbotschaft demnächst mit einem ausführlichen Praxisbericht. Diesen können Sie auf unserer Homepage oder auf der Facebook Seite lesen. Seien Sie gespannt.

 

Moderationskreistreffen der Mehrgenerationenhäuser

Am 23. Oktober haben sich die Mehrgenerationenhäuser aus Mecklenburg-Vorpommern zum landesweiten Moderationskreistreffen in Greifswald getroffen. Dieser Austausch findet viermal im Jahr statt. Auf der Agenda stand u.a. der Umgang mit Sozialen Medien, Angebote der Weiterbildung und Erfahrungen im Sonderschwerpunkt Förderung der Lese-, Schreib- und Rechenkompetenzen.

Weitere Informationen zu den Mehrgenerationenhäuser in unserem Bundesland findest Du auf der Familienbotschaft MV.


News von und für Senioren/Seniorenarbeit aus MV

Start des Wintersemesters in den Seniorenakademien

Die Seniorenakademien des Landes in Rostock, Schwerin, Stralsund und Neubrandenburg sind in das Wintersemester gestartet. Die Programme finden Sie auf den jeweiligen Webseiten. Informieren Sie sich über die vier Seniorenakademien auch auf der Homepage der Familienbotschaft MV.

 

Demografische Forschung aus erster Hand - Kinder, Job und Rente: Wie und mit wem wir unsere Zeit verbringen

Die neue Ausgabe (Nr. 3/2018) von "Demografische Forschung Aus Erster Hand", dem demografischen Newsletter mit verständlich aufgearbeiteten Ergebnissen der aktuellen Forschung, ist erschienen. Die Themen der Ausgabe 3/2018 sind "Wie lang ist ein Arbeitsleben?", "Das Recht zur Sorge" und "Die dritte Phase - Enkelkinder betreuen oder weiter arbeiten?".

Weitere Informationen aus dem Max-Planck-Institut für demografische Forschung erhalten Sie HIER...

 

Ab sofort bei "Einsam? Zweisam? Gemeinsam!" bewerben

Der Wettbewerb "Einsam? Zweisam? Gemeinsam!" richtet sich an Initiativen, die sich gegen soziale Isolation und für die gesellschaftliche Teilhabe älterer Menschen engagieren. Noch bis zum 7. Dezember können sich diese um den Preis bewerben, den die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V. (BAGSO) gemeinsam mit dem Bundesseniorenministerium vergibt.

Anlässlich der Auslobung des Preises betonte Bundesseniorenministerin Dr. Franziska Giffey: "Mit dem Wettbewerb wollen wir gute Beispiele für gelungene Projekte finden und anerkennen, die wirksam etwas gegen Einsamkeit im Alter tun. Diese guten Ideen sind wichtige Impulsgeber für die Arbeit im Bundesseniorenministerium. Wir sind gerade dabei, Konzepte und Strategien gegen soziale Isolation im Alter zu entwickeln. Die Wettbewerbsbeiträge fließen in diese Überlegungen ein - damit mehr ältere Menschen mitten im Leben stehen und gemeinsam mit anderen Freude haben können."

Eine unabhängige Jury zeichnet die überzeugendsten und innovativsten Initiativen aus. Sie erhalten ein Preisgeld von bis zu 2000 Euro und werden auf der Internetseite der BAGSO vorgestellt. Informationen zum Wettbewerb, die ausführlichen Teilnahmebedingungen sowie das Bewerbungsformular sind hier zu finden. 

 

 


Informatives für Jeden

Das Elterngeld wird digital! Berlin und Sachsen starten Pilotphase

Das Elterngeld wird digital. Eine der beliebtesten und bekanntesten Familienleistungen, die nahezu von allen Eltern in Anspruch genommen wird, soll in Zukunft auch online beantragt werden können. Dazu startete Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey am 16. Oktober gemeinsam mit den Bundesländern Berlin und Sachsen die "Pilotphase mit Antragsassistenten". Weitere Länder folgen im Laufe des Jahres. Die Digitalisierung des Elterngeldes ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg zur generellen Digitalisierung von Familienleistungen.

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey: "Gerade Paare, die Eltern werden, wünschen sich mehr Zeit, weniger Bürokratie und stattdessen mehr digitale Angebote in der öffentlichen Verwaltung. Mit ElterngeldDigital gehen wir einen wichtigen Schritt auf dem Weg zum digitalen Familienministerium. Mit verständlicher Sprache, Hilfestellungen und automatischer Fehlererkennung unterstützen wir online Eltern gezielt beim Ausfüllen des Antragsformulars."

ElterngeldDigital wird schrittweise ausgebaut. Ab sofort können Mütter und Väter aus den Bundesländern Berlin und Sachsen den Antragsassistenten nutzen. In diesem Stadium muss der Antrag am Ende der Bearbeitung nur noch ausgedruckt, unterschrieben und per Post an die zuständige Elterngeldstelle versendet werden. Anfang 2019 wird der neue Service auch direkt mit den Elterngeldstellen der beteiligten Länder verbunden - dann können Eltern die Antragsdaten auch elektronisch an die zuständige Elterngeldstelle übermitteln. Mit Schritten zur Umsetzung eines papierlosen Antrags soll Anfang 2019 gestartet werden.

Weitere Informationen erhalten Sie HIER...

 

Start der Apothekenaktion zur Bekanntmachung des Hilfetelefons "Schwangere in Not"
Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey gab in der Pfauen-Apotheke in Berlin-Neukölln den Startschuss zur bundesweiten Apothekenaktion zur weiteren Bekanntmachung des Hilfetelefons „Schwangere in Not.“ Das Hilfetelefon für Schwangere in Not ist unter der Nummer 0800 40 40 020 rund um die Uhr erreichbar. Die Anruferinnen werden an die Schwangerschaftsberatungsstellen vor Ort vermittelt, wo über Hilfsangebote in der Schwangerschaft informiert wird.

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey: „Es gibt das Hilfetelefon „Schwangere in Not“ seit vier Jahren und es wird gut angenommen. Mir ist es wichtig, die Hilfen für Schwangere in Not, insbesondere das Hilfetelefon, noch stärker in der Öffentlichkeit bekannt zu machen. Dabei habe ich die Apothekerkammern und die Bundesvereinigung der Apothekerverbände um Unterstützung gebeten. Mit den Hauptstadtapotheken und der ersten teilnehmenden Apotheke in Neukölln haben wir heute den Anfang gemacht. Ich hoffe, dass bundesweit viele weitere dazu kommen. Ich danke allen Apothekerinnen und Apothekern für ihr Engagement: Mit den gut sichtbar ausgelegten Informationsmaterialien und den Aufklebern an den Eingangstüren der Apotheken sorgen wir gemeinsam dafür, dass Schwangere in Not wissen, wohin sie sich wenden können.“

Das ergänzende Internetangebot http://www.geburt-vertraulich.de ermöglicht es, sich online zu informieren und bietet per Chat und E-Mail ebenfalls eine kostenfreie, vertrauliche und anonyme Beratung.

 

Lebensvielfalt „Entdecken, Schauen, Fühlen“ mit der Kindergartenbox der BZgA

Sie kennen die Situationen aus Ihrem pädagogischen Alltag: Kinder stellen direkte oder auch indirekte Fragen nach Sexualität, Lebensweisen und Familienvielfalt. Dies kann bei uns Erwachsenen Unsicherheiten und Scham auslösen: Wie erkläre ich es dem Kind? Was muss ich überhaupt erklären? Warum fragt es mich das? und viele weitere Gedanken kreisen sofort in unseren Köpfen.

Mit dieser Weiterbildung im Rahmen des Landesprojekts des Ministeriums für Soziales, Integration und Gleichstellung M-V erhalten Sie vielfältige Informationen zu diesen Themen, können sich anhand von eigenen und anderen Praxisbeispielen überprüfen und lernen Methoden u.a. aus der Kindergartenbox „Entdecken, Schauen, Fühlen“ der BZgA kennen.  

 

Termine: 25. – 26.04.2019 und 04.11.2019 in Ludwigslust

 

Bei Interesse kontaktieren Sie die Landesfachstelle für sexuelle Gesundheit und Familienplanung MV.

 

Leitfaden macht DS-GVO für Vereine überschaubar

Der Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Mecklenburg Vorpommern (LfDI M-V) stellte gemeinsam mit der Stiftung für Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement Mecklenburg-Vorpommern (Ehrenamtsstiftung) den Leitfaden „Datenschutz –Orientierungshilfe für Vereine in Mecklenburg-Vorpommern“ vor. Der Leitfaden ist in zwei Teile untergliedert. Im ersten Teil: „DS-GVO light“ gibt es einen Praxisratgeber für die schnelle Orientierung mit häufig gestellten Fragen, einer Checkliste sowie Mustern und Formulierungshilfen. Der zweite Teil „DS-GVO Vertiefung“ enthält eine ausführliche Orientierungshilfe zu Einzelfragen. Der Leitfaden steht ab heute auf den Homepages des Landesdatenschutzes und der Ehrenamtsstiftung zum kostenlosen Download zur Verfügung. Mit Unterstützung des Landtages wird die Orientierungshilfe demnächst auch in gedruckter Form zur Verfügung stehen.

 

Download des Leitfadens „Datenschutz – Orientierungshilfe für Vereine in Mecklenburg-Vorpommern“ unter: www.datenschutz-mv.de und www.ehrenamtsstiftung-mv.de

 

Baukindergeld

Die große Koalition hat sich zum Ziel gesetzt Altersarmut und die größer werdende Wohnungsnot zu bekämpfen. Gleichzeitig wollen sie den sozialen Wohnungsbau fördern und mehr Wohnraum schaffen. Das Baukindergeld ist eine neue finanzielle Förderung, die sich an Familien richtet, die eine Immobilie kaufen oder bauen wollen. Familien mit mindestens einem Kind werden mit 1200 Euro pro Kind und Jahr finanziell unterstützt. So soll der Wohnungsbau angeregt werden.

Um das Baukindergeld zu beantragen, gibt es festgeschriebene Kriterien. Welche das sind, erfahren Sie HIER...

 

Die aktuelle Papa-Liste ist da

Sie sind es leid, dass in vielen Romanen und Ratgebern Mütter die dominanten Rollen einnehmen? Dann ist „Die Papa-Liste“ genau das Richtige für Sie! Hier finden Sie eine große Auswahl an Büchern zu verschiedensten Themen, in denen ein aktiver Vater oder Großvater eine Hauptrolle spielt. Die Liste finden Sie hier, reinschauen lohnt sich.


Veranstaltungshinweise

ConSozial: Die Kongressmesse für die Sozialwirtschaft vom 7.-8.11 in Nürnberg
Einmal im Jahr wird das Messezentrum Nürnberg mit der ConSozial zum Treffpunkt für alle, die in der Sozialwirtschaft arbeiten. Sie ist die Leitveranstaltung für Fach- und Führungskräfte. Die ConSozial findet 2018 bereits zum 20. Mal statt. Der Kongress der ConSozial bietet Fach- und Führungskräften Vorträge aus 9 Themenfeldern. Das Spektrum reicht von der Kinder- und Jugendhilfe über Personalentwicklung bis hin zu Hilfen für ältere Menschen. In Tandem-Vorträgen berichten soziale Organisationen und gewerbliche Unternehmen von gemeinsam realisierten Projekten.

Beim parallel stattfindenden, zweitägigen KITA-Kongress der ConSozial kommen alle auf ihre Kosten, die im frühpädagogischen Bereich arbeiten: Von der Praxis für die Praxis gestaltete Beiträge bieten Raum für Austausch und Diskussion. Im Messebereich der ConSozial stellen Aussteller ihr Serviceangebot vor. Besucher bekommen einen Marktüberblick sowie praxisrelevante Lösungsansätze an die Hand.

Das diesjährige Motto der ConSozial lautet: "Digitalisierung menschlich gestalten". Weitere Informationen zur ConSozial erhalten Sie HIER...

 

Bürgerforum der Landesregierung 

Am 8. November finden in allen Kreisen und kreisfreien Städten Bürgerforen der Landesregierung statt. Die Ministerpräsidentin sowie die Ministerinnen und Minister werden den Bürgerinnen und Bürgern Rede und Antwort stehen.

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig stellt sich in Bad Doberan den Fragen ihrer Gäste. Der Minister für Inneres und Europa Lorenz Caffier kommt zum Bürgerforum nach Löcknitz. Wirtschaftsminister Harry Glawe zieht mit seinen Besucherinnen und Besuchern in Grimmen 29 Jahre nach dem Mauerfall eine Bilanz. Im Wittenburger Rathaus wird sich beim Bürgerforum von Energieminister Christian Pegel alles um das Investitionsvorhaben "Wittenburg Village" drehen.

Wir laden alle Bürgerinnen und Bürger des Landes herzlich ein, an einer der Veranstaltungen teilzunehmen. Wir wollen über unsere Arbeit informieren, Fragen beantworten und auch Anregungen für die Regierungsarbeit mitnehmen. Der Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern ist uns wichtig, sagte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig.

Sie können sich HIER zu den Veranstaltungen anmelden.

 

"Vereinbarkeitstag – Fortschritt durch familienorientierte Unternehmenskultur"

Der Vereinbarkeitstag ist die diesjährige Jahresveranstaltung des Netzwerkbüros "Erfolgsfaktor Familie". Er findet am 8. November 2018 in Berlin statt. Gemeinsam mit hochkarätigen Gästen aus Wirtschaft und Politik wird über Gelingensfaktoren für eine familienfreundliche Unternehmenskultur diskutiert.

Alle weiteren Informationen, z. B. zum Programm und zum Veranstaltungsort finden Sie HIER...

 

Fachveranstaltung "Gesundes Altern im ländlichen Regionen"

Die Anforderungen an einen gesunden und altersfreundlichen Lebensraum sind vielfältig. Mit zunehmenden Alter wirken sich u. a. die Erreichbarkeit von Angeboten der Daseinsvorsorge, greifbare Unterstützungssysteme bei Hilfe- und Pflegebedürftigkeit, tragfähige Infrastrukturen sowie alternative Wohnformen positiv auf das Wohlbefinden aus. Zudem fördert die gesellschaftliche Einbindung durch Teilhabechancen und bürgerschaftliches Engagement die Lebensqualität der älteren Bevölkerung.

Kommunen, d. h. Landkreise, Städte und Gemeinden, nehmen eine Schlüsselrolle bei der gesundheitsförderlichen und altersgerechten Gestaltung von Lebensräumen ein und können somit maßgeblich auf die Rahmenbedingungen für ein möglichst langes und selbstbestimmtes Leben einwirken.

Die Landesvereinigung für Gesundheitsförderung Mecklenburg-Vorpommern e. V. und der Landesseniorenbeirat Mecklenburg-Vorpommern e. V. laden Sie am 14. November 2018 herzlich zu einer Fachveranstaltung nach Güstrow ein, die sich dem gesunden Altern in ländlichen Regionen widmet.

Den Flyer zum Programm finden Sie HIER.

 

"Frauen aktiv gegen Gewalt und Cyberstalking" - Auftaktveranstaltung der Landesregierung zur Internationalen Woche gegen Gewalt an Frauen und Kindern am 15. November in Güstrow

Der Gewalt Grenzen setzen: betrieblich und privat. Mit der diesjährigen Auftaktveranstaltung der Antigewaltwoche in Mecklenburg-Vorpommern soll zu einem selbst bestimmten Leben angestiftet werden. Es geht darum, Frauen zu ermächtigen, die eigenen Interessen selbst- und nicht fremdbestimmt zu vertreten, sei es betrieblich für Frauen mit Behinderungen am Arbeitsplatz in Werkstätten oder privat im Umgang mit Angriffen durch digitale Medien. Ziel ist es, die vorhandenen Fähigkeiten der von Gewalt betroffenen Menschen zu stärken und Unterstützung bereit zu stellen, mit deren Hilfe sie die eigenen Lebenswege und Lebensräume wieder selbstbestimmter gestalten können. Das Programm dieser Veranstaltung zeigt deutlich, welche Bandbreite das Thema „Gewalt gegen Frauen und Männer“ hat. Es werden die Themen „Betriebliche Chancengleichheit“ und „Sicherheit und Schutz vor digitalen Angriffen“ im Kontext geschlechtsspezifischer Gewalt miteinander verbunden.

Weitere Informationen erhalten Sie HIER...

 

Das 4. Talent-Recruiting-Event LÖWENPITCH am 22.11. "Alte Gießerei" in Neubrandenburg

In Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung der Stadt Neubrandenburg, dem Industrienetzwerk Neubrandenburg sowie engagierten Lehrer_innen der drei Schulen Regionale Schule Ost "Am Lindetal", Albert-Einstein-Gymnasium sowie der KGS "Stella" haben die Organisatoren in der Zeit von 11:30 Uhr bis 14:30 Uhr ein spannendes Programm mit attraktiven Löwen und interessanten Gästen auf die Beine gestellt.

LÖWENPITCH ist das moderne Talent-Recruiting­-Event für ArbeitgeberInnen und UnternehmerInnen, die sich als MentorInnen verstehen und junge Menschen dabei unterstützen wollen, berufliche und private Perspektiven in ländlichen Regionen zu finden. Auf der Webseite loewenpitch.de/die-loewen finden Sie eine Rückschau auf die vergangenen Pitches.

 

 

Kinder-Uni / Kinder-Hochschule:

Neubrandenburg: "Die Beste Stadt der Welt"; 16. November 2018

Rostock: "Wie ist das mit dem Leben und dem Tod? Eine Entdeckungsreise"; 28. November 2018

Greifswald: "Erstritten und erkämpft: 100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland"; 29. November 2018

Wismar: "Warum sind Hunde gute Polizisten?"; 30. November 2018

 


Impressum

 

Familienbotschaft-MV                  

ISBW gGmbH                              

Friedrich-Engels-Ring 12             

17033 Neubrandenburg               

 

Ihre Ansprechpartnerin: Diana Wienbrandt

Tel.: 0395 - 55 84 039

E-Mail: info@familienbotschaft-mv.de

 

Web: www.familienbotschaft-mv.de

Facebook: www.facebook.com/Familienbotschaft-MV

 

gefördert durch: