Familienbotschaft MV - Infoportal für Familien in Mecklenburg-Vorpommern

Familienbotschaft MV - Newsletter Juli 2018

Liebe Familienbotschafterinnen und Familienbotschafter,

 

besuchen Sie die Familienbotschaft-MV auch auf Facebook. Dort finden Sie Veranstaltungshinweise für die Familie und interessante Beiträge aus unseren Einrichtungen der Familienarbeit im Land. Wir freuen uns auf Ihren Besuch... Abonnieren Sie uns und Sie erhalten alle News!

 

Ankündigung: Der nächste Live Chat steht vor der Tür. Am 29. August beantworten Christian Heincke vom Projekt "Helden statt Trolle", Heike Habeck vom Regionalzentrum für demokratische Kultur / Landkreis und Hansestadt Rostock und Michél Murawa vom Ausstiegs- und Distanzierungsprojekt "JUMP" im Chat Ihre Fragen zu den Themen "Hate Speech und Fake News". Wir laden Sie gern dazu ein, sich aktiv an dem Chat mit Fragen zu beteiligen. Die konkreten Informationen erhalten Sie auf der Homepage und über Facebook.

 

Ihre "Familienbotschaft-MV"

 

 


News aus dem Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung MV

Landeshauptstadt Schwerin bekommt Integrationspreis für erfolgreiche Sozialarbeit für junge Zugewanderte

Als eine von vier kreisfreien Städten erhält die Landeshauptstadt Schwerin beim Bundeswettbewerb „Zusammenleben Hand in Hand – Kommunen gestalten“ einen mit 25.000 Euro dotierten Preis in der Kategorie "Hervorragende strategische Aktivitäten". Ausgezeichnet wurde das Projekt Jugend-Integrationsmobil (JIM und JIMmine), das einen niederschwelligen Zugang durch aufsuchende Integrationsarbeit schafft. „Das Jugend-Integrationsmobil hilft jungen Migrantinnen und Migranten vor Ort ganz konkret durch eine mobile Beratung und Angeboten zur Bewältigung von Problemen im Alltag. Damit hat das JIM im letzten Jahr merklich zur Deeskalation in der Landeshauptstadt Schwerin beigetragen“, betonte die Integrationsbeauftragte der Landesregierung, Dagmar Kaselitz.

Mit dem Mobil werden die Jugendlichen von Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern in der Innenstadt oder auf dem Dreesch direkt aufgesucht und erhalten Unterstützung zur Orientierung im neuen Lebensumfeld. So können Wissen und Verständnis in Bezug auf die hiesige Gesellschaft aufgebaut und Konflikte präventiv entschärft werden.
Pressemitteilung: 03.07.2018-SM-Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Hier erfahren Sie mehr...

 

Ministerin Drese übernimmt Schirmherrschaft für das Kita-Programm "Papilio"
„Kinder lernen mit ‚Papilio‘ spielerisch den Umgang mit ihren Gefühlen und den Gefühlen anderer, sie lernen soziale Regeln und das gewaltfreie Lösen von Konflikten. Insgesamt fördert das die sozial-emotionale Kompetenz und gibt den Kindern ein Rüstzeug mit auf den Lebensweg.“

„Papilio“ ist für Kinder im Alter zwischen drei und sechs Jahren konzipiert. Drese: „Es ist unabhängig von dem individuellen Kita-Konzept anwendbar und damit für alle interessierten Einrichtungen nutzbar. Eltern sollen in die Prozesse bewusst einbezogen und über die Inhalte informiert werden.“

Ergebnisse internationaler Studien belegen, dass gewalttätige oder suchtgefährdete Jugendliche schon in frühen Jahren Verhaltensauffälligkeiten zeigen. Diese erst gar nicht entstehen zu lassen, ist das Ziel von „Papilio“. Mit dem „Spielzeug-macht-Ferien-Tag“, „Paula und die Kistenkobolde“ oder dem „Meins-deinsdeins-unser-Spiel“ will das Programm schon früh Sucht- und Gewaltverhalten in Kindertagesstätten vorbeugen.
Pressemitteilung: 04.07.2018-SM-
Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung
Hier erfahren Sie mehr...

 

Sozialministerium fördert neuen FSJ-Jahrgang
Sozialministerin Stefanie Drese übergab Förderbescheide zur Durchführung des Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ). Neun Träger des FSJ, die sich beworben haben und die Zuwendungsvoraussetzungen erfüllen, erhalten insgesamt rund 400.000 Euro vom Land aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds. „Die Aufteilung der 180 vom Land geförderten Teilnehmerplätze erfolgt linear auf die Träger. Sie bekommen gleichberechtigt eine Zuwendung in Höhe von jeweils 44.400 Euro für 20 Teilnehmer/innen für das FSJ-Jahr 2018/19“, verdeutlichte Ministerin Drese bei der Übergabe.

Der 1. September ist der Startschuss für die meisten jungen Frauen und Männer, die sich freiwillig engagieren wollen. Einige fangen bereits am 1. August an.

Drese: „Ich freue mich sehr über das Engagement der Träger und der Freiwilligen. Dieser Einsatz z.B. in einer integrativen Kita, bei der Jugendhilfe, im Sport, in der Flüchtlingsarbeit oder im Bereich der demokratischen Bildung ist enorm wichtig für unsere Gesellschaft und für die Persönlichkeitsentwicklung der jungen Erwachsenen. Sich über ein FSJ beruflich zu orientieren und gleichzeitig etwas Gutes für die Gesellschaft zu tun, hat sich in Mecklenburg-Vorpommern in den letzten fast 28 Jahren fest etabliert“, erklärte Drese in Schwerin. So nutzten im Jahr 2017/18 in Mecklenburg-Vorpommern insgesamt 791 junge Erwachsene in 565 Einsatzstellen diese Möglichkeit.

Pressemitteilung: 17.07.2018-SM-Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung
Hier erfahren Sie mehr...

 

 


News aus den Lokalen Bündnissen für Familie in MV

Lokales Bündnis für Familie Uecker-Randow - Schulmappen Übergabe

Sozialministerin Stefanie Drese und der Parlamentarische Staatssekretär für Vorpommern, Patrick Dahlemann, konnten in Torgelow 180 Schulranzen im festlichen Rahmen an zukünftige Erstklässler übergeben. Die bereits seit über zehn Jahre laufende Aktion des Lokalen Bündnisses für Familie in Zusammenwirken mit dem Deutschen Kinderhilfswerk e.V. unterstützt einkommensschwache Familien in der Region Uecker-Randow zur Einschulung mit einem hochwertig gefüllten Ranzen. Jährlich werden über 300 Tornister so verteilt.

Ministerin Drese: „Jedes bedürftige Kind im Altkreis Uecker-Randow bekommt zur Einschulung kostenlos einen Schulranzen. Ich bin schlichtweg begeistert von diesem fantastischen sozialen Engagement. Die Liste der Unterstützerinnen und Unterstützer ist beeindruckend: Vereine, Verbände, Schulen, Kitas, Unternehmen, Kommunen und Einzelpersonen machen es möglich, dass alle Kinder hier vor Ort gleiche Start-Chancen bekommen.“

 

Auswertung zum Aktionstag 2018 "Von App bis Zeit für Familie"

In diesem Jahr thematisierten die Lokalen Bündnisse für Familie und ihre Partner mit über 550 Aktionen in ganz Deutschland die Vereinbarkeit von Familie und Beruf vor Ort. Unter dem Motto „Von App bis Zeit für Familie: Wir fördern Vereinbarkeit“ machten in allen 16 Bundesländern Lokale Bündnisse auf ihre Arbeit aufmerksam.

Die Auswertung zum Aktionstag 2018 stellt einige Beispiele, Medienberichte und Themen zum diesjährigen Motto vor. Von A-Z wurden vielfältige Aktionen geplant: eine Auszeichnung für die familienfreundlichsten Unternehmen im Lahn-Dill-Kreis, ein Eltern-Coaching in Bamberg-Forchheim, ein Unternehmensfrühstück in Eberswalde, Vätertage in Freiburg, oder ein Vortrag zum digitalen Zeitalter im Werra-Meißner-Kreis.

Mehr zur Auswertung des Aktionstags 2018 finden Sie hier.

Lokales Bündnis für Familie Pforzheim als "Bündnis des Monats Juli 2018" ausgezeichnet
Ein zentrales Thema für die Familien in Pforzheim ist die Kinderbetreuung, berichtet die Bündniskoordinatorin Carola Pigisch: „Wir stehen hier vor dem Problem, dass aktuell circa 1.000 Kitaplätze fehlen. Das ist eine wirklich drastische Situation und das Bündnis macht deshalb bei den verantwortlichen Stellen immer wieder aktiv auf die Lage aufmerksam.“ Außerdem ist das Pforzheimer Bündnis für Familie im Jugendhilfe-Ausschuss der Stadt mit einem beratenden Sitz vertreten und bei jeder monatlichen Sitzung mit einem Vertreter dabei. 

Auf Initiative des Pforzheimer Bündnisses für Familie wurden sechs Familienzentren gegründet, die von den Pforzheimer Familien sehr gut angenommen und besucht werden. Alle Familienzentren betreuen Schulkinder, die dort zum Beispiel ein Mittagessen erhalten sowie Hausaufgaben- und Nachmittagsbetreuung in Anspruch nehmen können.

Das Pforzheimer Bündnis für Familie unterstützt in Zusammenarbeit mit der Stadt die Familien auch mit kontinuierlichen Ratgebern und Informationen. Im Pfiff-Familienratgeber findet man viele hilfreiche Kontakte, die Ratschläge und Unterstützung im Familien- und Erziehungsalltag bieten.

HIER erfahren Sie mehr über das Bündnis des Monats...

 

 


News aus den Familienzentrum/Familienbildungsstätten in MV

Best practice - Zu Besuch im FamilienBegegnungsZentrum Banzkow

Heute führt mich meine Fahrt südlich von Schwerin nach Banzkow in die ehemalige Gaststätte „Störtal“. Seit 1998 ist der Verein "Störtal e.V." nun schon Träger generationsübergreifender Projekte im Amtsbereich Banzkow. Zur Umsetzung dieser Projekte wurde dem Verein zum 1. Januar 1999 das "Störtal-Haus" zur Nutzung übergeben.

 

Astrid Dahl, Mitarbeiterin im FamilienBegegnungsZentrum, erzählt uns die Geschichte des Hauses. „Derzeit sind wir zu zweit und versuchen viele Aktivitäten aufrecht zu erhalten. Das ist nicht immer leicht aber uns macht die Arbeit mit den Menschen und Familien aus Banzkow und Umgebung sehr viel Spaß“, erzählt sie. Beim Rundgang durch das Gebäude zeigt uns Frau Dahl die einzelnen Räumlichkeiten und erzählt von den Angeboten die es derzeit gibt. Im großen Saal des Hauses können sich die Kinder so richtig austoben, sich verstecken und spielen, wenn das Wetter mal nicht mitspielt. "Das lieben die Kinder“, erzählt sie schmunzelnd. In Zusammenarbeit mit der ortsansässigen Kita wird in diesem Saal auch die Abschlussfeier der Vorschulkinder mit den Eltern und Großeltern gefeiert.

Unser Weg führt uns auf das Außengelände des Gebäudes und offenbart einen weiteren „Schatz“ – das Backhaus. Mit Eltern und Kindern werden hier zahlreiche Köstlichkeiten gezaubert. „Wir haben hier mit den Kita-Kindern und deren Eltern schon Streuselschnecken gebacken, Pizza hergestellt, Plätzchen gebacken und vieles mehr.“

HIER lesen Sie den gesamten Praxisbericht...

 

Ankündigung: Familienflohmarkt am 8. September in der DRK Familienbildungsstätte in Rostock

 

 


News aus den Mehrgenerationenhäusern in MV

Eine Woche voller Kultur und Abenteuer - Ferien in Gnoien

Bericht von Bettina Kalisch, KULTURBöRSE Gnoien

Bis zu 50 Kinder tummelten sich zu Beginn der Ferien auf dem Hof und im ganzen Haus des MGH Kulturbörse in Gnoien. Bei den Insektenforscherinnen wurden Minihotels für die unentbehrlichen fliegenden und summenden Gefährten gebaut. Ganz nebenbei wurde mit Farben experimentiert. In der Werkstatt entstanden einzigartige Posen, die dann beim Angeln gut genutzt werden konnten. Und tatsächlich wurden anschließend einige Fische gefangen. Die Kochgruppe wiederum leistete in aller Ruhe Erstaunliches. Da wurden u.a. 27,5 kg Kartoffeln, 3,5 kg Reis, 12 kg Melone, 4 kg Tomaten, 10 Gurken, 6,5 l Eis, 11 l Milch, 4 kg Möhren zu sehr wohlschmeckenden Gerichten verarbeitet.

Die Akrobatinnen erarbeiteten selbständig eine kleine Aufführung, die alle Ferienkinder und ebenso manche Eltern in Erstaunen versetzte. Vor dem Training wurde sich natürlich unter professioneller Anleitung von Hanna kräftig erwärmt. Da mussten auch die Kletterer durch, denn für sie war dies besonders wichtig. Von ihnen wurden das Rathaus und die Sparkasse erobert. Der ungewöhnliche Anblick sorgte für manchen Auflauf in der Stadt. Zum Schluss der tollkühnen Erkundung von Gnoien verknüpften die mutigen Builderer verschiedene Stoffreste zu einem Objekt. Dies versinnbildlichte noch einmal die große Gemeinschaft, die sich bei den Ferienspielen in der Kulturbörse entwickelt hatte.

 

Integrationsprojekt im Mehrgenerationenhaus Ludwigslust erhält Förderbescheid

Ministerin Drese übergab einen Fördermittelbescheid in Höhe von 27.000 Euro an den Landkreis Ludwigslust-Parchim. Mit den Mitteln aus dem Integrationsfonds des Landes wird das Projekt „Über Generationen integrieren – Integrationsangebote für Menschen mit und ohne Migrationshintergrund im Mehrgenerationenhaus Ludwigslust“ des Vereins ZEBEF (Zentrum für Bildung, Erholung und Freizeit) gefördert.

Zentraler Treffpunkt des Projektes ist das „Café der kulturellen Vielfalt“ in Ludwigslust. Dort treffen sich regelmäßig Menschen verschiedener Nationalitäten und verschiedenen Alters, um miteinander ins Gespräch zu kommen, zu spielen, musizieren und basteln, Vorträge anzuhören oder Feste zu feiern. Das Programm des Cafés wird zusammen mit ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern sowie der Schloßkirchengemeinde gestaltet. Es sind immer Ehrenamtliche vor Ort, die die verschiedenen Events leiten und sich um neue Gäste kümmern. 

„Besonders vorbildlich finde ich, dass der ZEBEF e.V. sich mit seinen Angeboten gezielt an die Zugewanderten richtet und dabei die Einheimischen weiterhin miteinbezieht. So werden Vorurteile abgebaut und sind bereits etliche Freundschaften zustande gekommen, gerade von Eltern mit Kindern zu anderen Familien aus Ludwigslust“, sagte Drese bei ihrem Besuch in Ludwigslust. 

Mehr erfahren Sie HIER...

 

Zweiter Fachtag "Demografie konkret" am 6. und 7. Juni im BMFSFJ Berlin

Am 6. Juni eröffnete der Parlamentarische Staatssekretär Stefan Zierke im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend den zweiten Fachtag der Reihe „Demografie konkret“. Wie im Vorjahr kamen Koordinatorinnen und Koordinatoren aus rund 60 Mehrgenerationenhäusern zusammen, um an zwei Tagen gemeinsam mit Fachleuten und kommunalen Vertreterinnen und Vertretern über die Weiterentwicklung der Mehrgenerationenhäuser und des Bundesprogramms zu diskutieren. Schwerpunkt war die nachhaltige Zusammenarbeit von Mehrgenerationenhäusern mit ihren Standortkommunen. In Fachvorträgen, Workshops und einer prominent besetzten Podiumsdiskussion wurde Wissen weitergegeben, ausgetauscht und neue Ideen wurden entwickelt.

Weitere Informationen zum Fachtag erhalten Sie HIER...

 


News aus den Familienferienstätten in MV

Sommerfest in der Casa Familia in Zinnowitz

In diesem Jahr erwartet Euch neben beliebten Dauerbrennern wie unserer Familienolympiade und Hüpfburgen etwas ganz Besonderes speziell für Kinder ab 6 Jahren und Erwachsene: Ein Fallschirmsprungsimulator. Also markiert Euch Sonntag, den 29.07.2018 ganz dick im Kalender. Das Team freut sich auf Euch!! PS: Eine Anmeldung zur Familienolympiade ist am 29.07. vor Ort ab 13.30 Uhr möglich.

 

Vorankündigung: Fachtagung der Familienferienstätten in MV am 5. November 2018
Wo steht die gemeinnützige Familienerholung, welche Aufgaben erfüllt sie im Rahmen der Familienbildung und welche Bedeutung hat sie für Familien in Mecklenburg-Vorpommern? Diese und mehr Fragen sind Themen des Fachtages des Arbeitskreises der Familienferienstätten in Mecklenburg-Vorpommern (FFMV). Er steht unter dem Titel: "Familienerholung – Stärkt.Bildet.Verbindet." und findet am 5. November 2018 in der Familienferienstätte Kolping Ferienland Salem statt.

Einen ganzen Tag lang geht es darum, Informationen zu bündeln, das bestehende Netzwerk zu stärken und auszubauen, neue Impulse zu setzen und in einen intensiven Erfahrungsaustausch zu treten. „Uns eint der gemeinsame Anspruch, jeder Familie unabhängig vom Geldbeutel einen gemeinsamen Urlaub zu ermöglichen“, so Michael Bauer, Vorsitzender des FFMV. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf Familien mit Kindern, Alleinerziehenden und auf Angehörige in Pflegeverantwortung.

Zur Anmeldung

 


News von und für Senioren/Seniorenarbeit aus MV

16. und 17. Pflegestützpunkte in MV eröffnet

Mit der Eröffnung des Pflegestützpunktes in Bergen haben nun auch die Bürgerinnen und Bürger auf Rügen eine zentrale Beratungsstelle für alle Fragen rund um das Thema Pflege. Die Insellage von Rügen macht nach Ansicht von Sozialministerin Stefanie Drese eine ortsnahe Beratung besonders notwendig, gerade in dem überaus wichtigen Bereich der Pflege.

 

Ministerin Stefanie Drese hat in Ribnitz-Damgarten den insgesamt 17. Pflegestützpunkt im Land und den dritten Pflegestützpunkt im Landkreis Vorpommern-Rügen eröffnet. Damit wird nach Ansicht Dreses eine Angebotslücke im westlichen Bereich des Landkreises gedeckt. Denn die bisherige Außensprechstunde konnte die ständig steigende Nachfrage und den Bedarf an Beratung kaum noch bewältigen.

Weitere Informationen zu den Pflegestützpunkten in MV erhalten Sie HIER...

 

Drese "Geplante Rentenreform bringt deutliche Verbesserungen für Menschen in MV"

Sozialministerin Stefanie Drese begrüßt die von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil vorgestellten Pläne für eine Rentenreform. „Von den beabsichtigten Verbesserungen bei Erwerbsminderungsrenten und der Entlastung von Geringverdienern bei den Sozialbeiträgen können überdurchschnittlich viele Menschen in Mecklenburg-Vorpommern profitieren“, verdeutlicht Drese. Die Ministerin bewertet auch die vorgesehene Stabilisierung des Rentenniveaus und des Beitragssatzes bis 2025 als großen Fortschritt. „Dadurch wird das Absinken des Rentenniveaus gestoppt, ohne die Jüngeren durch zu hohe Beiträge zu belasten. Das ist wichtig auch im Sinne der Generationengerechtigkeit“, so Drese.

Positiv sieht Ministerin Drese zudem die Pläne zur Schaffung eines „Demografiefonds“. Drese: „Ich halte es für absolut richtig, jetzt in guten wirtschaftlichen Zeiten Vorsorge zu treffen. Das Rentenpaket ist nach Ansicht Dreses auch im Kampf gegen Altersarmut ein Schritt in die richtige Richtung. „Für zukunftsfeste Renten muss dringend etwas getan werden“, so Drese. „Dabei müssen aber auch die besonderen Bedingungen der Menschen im Osten berücksichtigt werden, da hier viele geringere Rentenansprüche erworben haben durch unterbrochene Erwerbsbiografien und niedrigere Löhne in strukturschwachen Regionen.“

Drese spricht sich deshalb für die Einführung einer Solidarrente aus. „Wer jahrzehntelang gearbeitet hat, muss im Alter mehr haben als Grundsicherung. Menschen mit kleinen Löhnen und Gehältern müssen eine auskömmliche Rente haben. Das gilt auch für viele Selbstständige, die nicht abgesichert sind“, so die Ministerin.

 

Konzertierte Aktion Pflege: Gemeinsame Initiative zur Stärkung der Pflege in Deutschland
Mit einer gemeinsamen Kraftanstrengung will die Bundesregierung mehr Menschen für die Pflege begeistern. Dafür starten Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Franziska Giffey und Bundesminister für Arbeit und Soziales, Hubertus Heil, die Konzertierte Aktion Pflege in Berlin. Ziel ist, den Arbeitsalltag und die Arbeitsbedingungen von Pflegekräften spürbar zu verbessern, die Pflegekräfte zu entlasten und die Ausbildung in der Pflege zu stärken.

Die Konzertierte Aktion Pflege soll die Potentiale der in der Pflege beteiligten Akteure nutzen, um gemeinsam Maßnahmen auf den Weg zu bringen, die die Situation nachhaltig verbessern. Bund, Länder und die  relevanten Akteure in der Pflege sollen konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der Situation der beruflich Pflegenden entwickeln und deren Umsetzung durch die jeweiligen Akteure verbindlich vereinbaren. Die Maßnahmen sollen binnen eines Jahres gemeinsam mit weiteren Expertinnen und Experten in einem Dachgremium und fünf themenbezogenen Arbeitsgruppen entwickelt werden.

Weitere Informationen erhalten Sie HIER...

 

 


Informatives für Jeden

Neues Familienportal vom Bundesfamilienministerium

Ob Elterngeld, Kinderzuschlag oder Unterhaltsvorschuss – unter der Webadresse www.familienportal.de finden Familien erstmals unter einem digitalen Dach alle wichtigen Informationen und Beratungsangebote rund um das Thema Familie.

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey: „Übersichtlich, gut verständlich und leicht zu bedienen: Nur ein paar Klicks – und schon ist geklärt, wie lange ich Elterngeld bekomme oder wer mich zum Beispiel in Sachen Unterhaltsvorschuss beraten kann. Ob es um staatliche Leistungen geht, um Antragsverfahren oder gesetzliche Regelungen – alles ist gut erklärt und einfach zu finden: Das neue Familienportal versorgt Familien mit allem, was sie wissen müssen.“

Das neue Familienportal informiert nicht nur zielgenau über sämtliche staatliche Familienleistungen, sondern liefert auch wichtige Hinweise zu weiteren Leistungen wie Ausbildungsförderung, Arbeitslosengeld oder Sozialhilfe. Das Portal orientiert sich an den unterschiedlichen Lebenslagen von Familien und ist so aufgebaut, dass Nutzerinnen und Nutzer die gewünschte Information mit nur wenigen Klicks finden. Gleiches gilt für die Suche nach Angeboten vor Ort: Durch Eingabe ihrer Postleitzahl finden Familien die Ämter und Beratungsstellen in ihrer Nähe, bei denen sie Leistungen beantragen können oder weitere Unterstützungsangebote bekommen.

 

Bundeskabinett beschließt Haushaltsentwurf für 2019

Das Bundeskabinett hat heute den Entwurf für den Bundeshaushalt 2019 beschlossen: 10,3 Milliarden Euro sollen dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) zur Verfügung stehen - das ist ein Anstieg im Vergleich zum Vorjahr um noch einmal rund 100 Millionen Euro.

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey: „Mit dem Haushaltsentwurf für das nächste Jahr stärken wir Familien. Wir reformieren und erhöhen den Kinderzuschlag und nehmen damit die in den Blick, bei denen das Geld besonders knapp ist. Wir investieren in die Kinderbetreuung und starten dazu eine Fachkräfteoffensive für Erzieherinnen und Erzieher. Mit dem „Aktionsprogramm gegen Gewalt an Frauen“ sorgen wir dafür, dass Frauenhäuser besser ausgestattet werden. Und wir gründen die Deutsche Engagementstiftung und unterstützen damit die Zivilgesellschaft. All das sind Investitionen in die Zukunftsfähigkeit unseres Landes."
Weitere Informationen erhalten Sie HIER...

 

Bundeskabinett beschließt Einsetzung der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“

Sie soll konkrete Vorschläge erarbeiten, wie in Zukunft Ressourcen und Möglichkeiten für alle in Deutschland lebenden Menschen gerecht verteilt werden können. Gleichwertige Lebensverhältnisse zu schaffen betrifft Fragen wie: Wo fühle ich mich wohl? Wie sieht es mit der Versorgung von Gütern und Dienstleistungen aus? Wie kann ich Lebensqualität in meiner Kommune mitgestalten? Kann ich im Alter in meinem gewohnten Umfeld leben? Kommunen brauchen für ihre Antworten Gestaltungsspielraum. Die Kommission soll mit ihrer Arbeit eine Orientierung geben, wie die Situation in den Regionen Deutschlands - von Ost nach West, von Nord nach Süd - verbessert werden kann.

Die Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ wird sechs themenspezifische Facharbeitsgruppen einsetzen. Diese bilden die Schwerpunktbereiche der Arbeit der Kommission ab, nämlich: Kommunale Altschulden, Wirtschaft und Innovation, Raumordnung und Statistik, Technische Infrastruktur, Soziale Daseinsvorsorge und Arbeit sowie Teilhabe und Zusammenhalt der Gesellschaft. Betrachtet werden die Themen jeweils aus der Perspektive der Verdichtungsräume und der ländlichen Räume.

Die Kommission wird ihr Gesamtergebnis in Form eines Abschlussberichts bis Herbst 2020 vorlegen.

 

Jetzt für den Deutschen Kita-Preis 2019 bewerben

Mit dem Deutschen Kita-Preis würdigen das Bundesfamilienministerium und die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung besondere Qualität in der frühen Bildung, Betreuung und Erziehung. Noch bis zum 31. August können sich Kitas und Lokale Bündnisse für den Preis bewerben, der 2019 zum zweiten Mal vergeben wird.

Im Mai 2019 werden die Preisträger in Berlin gekürt. In jeder der beiden Kategorien "Kita des Jahres" und "Lokales Bündnis für frühe Bildung des Jahres" stehen 65.000 Euro Preisgelder zur Verfügung. Es werden jeweils ein erster Platz und vier zweite Plätze vergeben. Die beiden Erstplatzierten erhalten je 25.000 Euro Preisgeld. Die vier Zweitplatzierten in jeder Kategorie werden mit je 10.000 Euro ausgezeichnet. Insgesamt ist der Kita-Preis mit 130.000 Euro dotiert. Über die Auszeichnung entscheidet eine Jury von Fachleuten aus Wissenschaft, Praxis, Politik, Verbänden und Zivilgesellschaft.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite des Deutschen Kita-Preises...

 

Neues Internet-ABC-Themenspecial: Online-Spiele und Apps - gut fürs Kind?

Spielen macht Spaß, Spielen ist wichtig - besonders für die Entwicklung eines Kindes. Aber was ist, wenn dieses Spielen am Bildschirm und im bzw. über das Internet stattfindet? Vielen Eltern ist dann nicht ganz wohl dabei. Von großen Gefahren ist im Zusammenhang mit Online-Spielen und Spiele-Apps die Rede. Teilweise übertrieben, teilweise berechtigt. Dieses neue Internet-ABC-Themenspecial zeigt Ihnen, was Sie über diese Spiele wissen sollten und wie Sie Ihrem Kind helfen können, wenn es in eine Falle getappt ist.

HIER lesen Sie das Internet-ABC-Themenspecial...

 

SchulKinoWoche MV 2018

Die diesjährige SchulKinoWoche Mecklenburg-Vorpommern findet in der 45. Kalenderwoche, also von Montag, dem 5. bis zum Freitag, den 9. November 2018, statt. Die Modalitäten haben sich nicht geändert. Die SchulKinoWoche MV 2018 wird in Kooperation mit VISION KINO in Berlin wieder vom Team der FILMLAND MV gGmbH in Schwerin geplant und durchgeführt und ist Ansprechpartner für Buchungen. Sie erreichen uns ab sofort bis maximal 2. November 2018 vorzugsweise per Email schulkinowoche   filmland-mv.de oder telefonisch wochentags zwischen 10-16 Uhr unter 0385 – 593 608 63

Die Spielpläne der Kinos werden derzeit erstellt und Anfang September auf unserer Homepage www.schulkinowoche-mv.de veröffentlicht.

Weitere Informationen erhalten Sie HIER...


Veranstaltungshinweise

Fortbildungs- und Vernetzungstreffen Qualität in der frühen Bildung

Im Vernetzungstreffen haben Sie die Gelegenheit, sich in einem interaktiven Vortrag mit den pädagogischen Herausforderungen und Herangehensweisen in der Arbeit mit belasteten Kindern und Eltern auseinanderzusetzen. Sie können sich, zu Fachthemen und Erfahrungen aus den Qualität vor Ort-Netzwerken in Workshops austauschen und angeregt durch einen Impulsvortrag Strategien für nachhaltiges Netzwerken erarbeiten und diskutieren. Die Teilnahme an dem Treffen ist kostenlos.

Dienstag, 4. September 2018, 15.00 - 18.00 Uhr

Auftakt mit interaktivem Vortrag zur Arbeit mit belasteten Kindern und Eltern

Mittwoch, 5. September 2018, 09.00 - 16.00 Uhr

Vernetzung, Fachaustausch in Workshops und Zukunftsblick auf nachhaltiges Netzwerken

Wo: Bildungszentrum der Jugendherberge Berlin Ostkreuz gGmbH (Marktstraße 9-12, 10317 Berlin)

 

Weitere Informationen entnehmen Sie dem Veranstaltungs-Flyer...

 

Landespflegekongress in Rostock

Der Landespflegekongress findet am 18. und 19. September 2018 erneut in Verbindung mit der PflegeMesse in Rostock statt. Der diesjährige Landespflegekongress wird unter dem Thema „Gemeinsam Pflege stärken“ stehen.

Der Kongress beinhaltet viele spannende Themen, wie z.B.:

  • Qualitätsprüfungen und Transparenzvereinbarungen (Aktueller Stand / Weiterentwicklung der Regelungen zur Qualitätssicherung)
  • Personalentwicklung/Personalbemessung in der Langzeitpflege
  • Leben mit Demenz in Mecklenburg-Vorpommern
  • Die Reform der Pflegeausbildung 

 

Hier geht es zum: Anmeldeformular

 

12. Kinder- und Jugendschutzkonferenz des Landes M-V

Termin: 21. September 2018
Ort: Stadthalle Neubrandenburg, Parkstraße 2, 17033 Neubrandenburg
Kosten: 45,00 Euro
Detaillierte Informationen erhalten Sie über den Flyer.


Des Weiteren erhalten Sie eine Veranstaltungsübersicht der Aktionswoche Kinderschutz 2018. Auf der Homepage des Ministeriums für Soziales, Integration und Gleichstellung M-V (https://www.regierung-mv.de/Landesregierung/sm/Familie/Aktionswoche-Kinderschutz-2018/) können sie die stetige Aktualisierung der Veranstaltungsübersicht Aktionswoche Kinderschutz 2018 einsehen.

 

Ankündigung:

Expertenhearing zum Fachkräftebedarf in der Kinder- und Jugendhilfe MV, 14.09.2018 in Güstrow-Schabernack

 


Impressum

 

Familienbotschaft-MV                  

ISBW gGmbH                              

Friedrich-Engels-Ring 12             

17033 Neubrandenburg               

 

Ihre Ansprechpartnerin: Diana Wienbrandt

Tel.: 0395 - 55 84 039

E-Mail: info@familienbotschaft-mv.de

 

Web: www.familienbotschaft-mv.de

 

gefördert durch: