Familienbotschaft MV - Infoportal für Familien in Mecklenburg-Vorpommern

Familienbotschaft MV - Newsletter August 2018

Liebe Familienbotschafterinnen und Familienbotschafter,

 

heute in der Zeit von 10-12 Uhr findet der nächste Live Chat statt. Christian Heincke vom Projekt "Helden statt Trolle", Heike Habeck vom Regionalzentrum für demokratische Kultur / Landkreis und Hansestadt Rostock und Michél Murawa vom Ausstiegs- und Distanzierungsprojekt "JUMP" beantworten im Chat Ihre Fragen zu den Themen "Hate Speech und Fake News".

 

Wir freuen uns über Ihre Fragen, Anregungen und Anmerkungen zum Thema. Seien Sie beim Chat dabei.

HIER gelangen Sie direkt ins Chatforum...

 

Ihre "Familienbotschaft-MV"

 

 


News aus dem Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung MV

Landesregierung weist Kritik zur Qualifizierungspraxis in der Kindertagespflege zurück
„Mecklenburg-Vorpommern ist laut Bundesverband für Kindertagespflege bundesweit vorbildlich bei der Unterstützung von Tagesmüttern und -vätern“, erklärte Staatssekretär Nikolaus Voss. So hilft MV als erstes Bundesland überhaupt zuständigen Jugendämtern bei der Einführung von flächendeckenden Vertretungsmodellen und der 300-Stunden-Qualifizierung nach dem Kompetenzorientierten Qualifizierungshandbuch Kindertagespflege (QHB). Voss verweist auf die für Teilnehmer kostenfreie Anschlussqualifizierung nach dem Qualifizierungshandbuch (QHB). „Tagespflegepersonen, welche bereits über die tätigkeitsvorbereitende Grundqualifizierung verfügen, können in 2018 und 2019 an der tätigkeitsbegleitenden 140-Stunden-Grundqualifizierung teilnehmen. Pro Person werden hier vom Sozialministerium 1.000 Euro brutto zur Verfügung gestellt“, sagte Voss.

Als zweiter Kritikpunkt wurden fehlende Freistellungs- und Vertretungsreglungen benannt, die entscheidend seien, um teilnehmen zu können. „Auch dieser Punkt ist nicht zutreffend. Das Land bietet verschiedenen Landkreisen seine Unterstützung bei der Erprobung und Einführung eines Modells zur zukünftigen Sicherstellung von Vertretungen bei Ausfall der Tagespflegeperson, z.B. wegen Krankheit, an. Die Kosten von 470.000 Euro werden vom Sozialministerium übernommen“, so Voss. Profitieren sollen davon die fünf Landkreise und die Landeshauptstadt Schwerin, die bisher noch keine Vertretungssysteme installiert haben. Derzeit arbeiten sie gemeinsam mit allen Beteiligten an den Modellen.
Pressemitteilung: 10.08.2018-SM-Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Hier erfahren Sie mehr...

 

Drese: MV liegt in vielen Bereichen der frühkindlichen Betreuung bundesweit vorn
Sozialministerin Stefanie Drese sieht im Ländermonitor „Frühkindliche Bildungssysteme“ der Bertelsmann-Stiftung eine Untersuchung mit begrenztem Aussagewert. „Das sage ich ausdrücklich auch vor dem Hintergrund, dass der Ländermonitor konstatiert, dass sich die Qualität im Kindergartenbereich in Mecklenburg-Vorpommern gemessen am Personalschlüssel bundesweit in den letzten Jahren mit am stärksten verbessert hat“, so Drese. Die Hauptvorwürfe des Sozialministeriums lauten: nicht vorhandene Vergleichbarkeit der Ländersysteme aufgrund fehlender bundeseinheitlicher Standards, Nichtberücksichtigung zusätzlicher Landesprogramme im Bereich Qualität und Teilhabe sowie Ausblenden wichtiger Indikatoren wie verfügbare Kitaplätze und Betreuungsumfang. Diese Mängel führen nach Ansicht Dreses schließlich auch zu falschen Schlussfolgerungen.

Mecklenburg-Vorpommern sei in vielen Bereichen der frühkindlichen Betreuung führend, so Ministerin Drese. So ist das Angebot an Kitaplätzen im Gegensatz zu den meisten anderen Ländern bedarfsgerecht. Der Betreuungsumfang ist herausragend. Ganztagsbetreuung umfasst bis zu 10 Stunden täglich (in den meisten anderen Ländern sechs bis max. acht Stunden). Diese nehmen in MV knapp 75 Prozent der Kinder in Kitas oder Tagespflege wahr (in Baden-Württemberg sind dies rund 20 Prozent). Hinzu kommt: in MV haben über 90 Prozent des Kita-Personals einen pädagogischen Fachschulabschluss, während es bundesweit 70 Prozent sind. MV ist vorn beim Anteil von Kitas mit Zeit für Leitungsaufgaben. Mit 7,6 Prozent hat MV den geringsten Anteil an befristet Beschäftigten (bundesweit rd. 14 Prozent). Und mit der praxisintegrierten Kita-Erzieherausbildung ist MV bundesweit Vorreiter bei der Deckung des zukünftigen Personalbedarfs.
Pressemitteilung: 20.08.2018-SM-
Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung
Hier erfahren Sie mehr...

 

Nachbarschaftspreis 2018: Demokratiebahnhof Anklam
Sozialministerin Stefanie Drese beglückwünscht den Demokratiebahnhof Anklam zum Landessieg beim Deutschen Nachbarschaftspreis 2018 der nebenan.de-Stiftung. „Ich freue mich sehr über die Wahl des Jugend- und Kulturzentrums, das sich in einem schwierigen Umfeld aktiv für Demokratie und Toleranz einsetzt und vor allem Jugendlichen im ländlichen Raum viele Angebote zum Ausprobieren und gesellschaftlichen Engagement bietet“, sagte Ministerin Drese zur Preisbekanntgabe. Der Landessieger MV des Nachbarschaftspreises wurde durch eine fachkundige Jury sowie eine Online-Abstimmung gekürt und ist mit 2.000 Euro dotiert. Unter den 16 Landessiegern werden auch die drei Bundessieger ausgewählt. Drese: „Es wäre toll, wenn ein Demokratie- und Beteiligungsprojekt aus Vorpommern auch in Berlin Eindruck hinterlässt. Der Demokratiebahnhof Anklam hätte es verdient.
Pressemitteilung: 17.07.2018-SM-
Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung
Hier erfahren Sie mehr...

 

 


News aus den Lokalen Bündnissen für Familie in MV

Lokales Bündnis für Familie Bayreuth als "Bündnis des Monats August 2018" ausgezeichnet
Unter dem Motto „Ein Mehr an Familienfreundlichkeit gemeinsam erreichen“ engagiert sich eine Vielzahl von Partnern im Familienbündnis Bayreuth. Bewährt hat sich in der Bündnispraxis, für jedes Jahr ein besonderes Schwerpunktthema zu setzen. Ging es im vergangenen Jahr um das Thema Digitalisierung, lautet das Motto in diesem Jahr „Macht Spiele!“. Gemeinsam mit regionalen Vereinen werden rund ums Jahr Veranstaltungen angeboten, die Familien die Möglichkeit geben, gemeinsam Spiel und Bewegung zu erleben. „Die Jahresthemen sind eine gute Möglichkeit, um Ressourcen besser zu bündeln, neue Partner zu gewinnen und den beteiligten Partnern einen Mehrwert zu bieten“, so Siglinde Seidler-Rieß.

Mit dem Bayreuther Familienportal hat das Familienbündnis eine digitale Plattform ins Leben gerufen, die alle wichtigen Informationen und Adressen sowie Veranstaltungstipps für Familien bündelt. Darüber hinaus informiert das Familienbündnis Bayreuth über eigene Angebote und Projekte. Ergänzend zum Angebot auf dem Familienportal ergänzt ein regelmäßig erscheinender Newsletter das Informationsangebot.

Um Familien auch anderweitig aktiv mit einzubeziehen, rief das Familienbündnis im vergangenen Jahr zu einem Online-Fotowettbewerb unter dem Motto „Was finden Bayreuther Familien besonders toll in ihrer Stadt?“ auf. „Über den Wettbewerb konnten wir auf die Familienfreundlichkeit der Stadt aufmerksam machen“, erklärt Siglinde Seidler-Rieß. Die Gewinner wurden bei einer Preisverleihung im Rathaus von der Oberbürgermeisterin ausgezeichnet. Die Gewinnerfotos sind außerdem als Startseitenbilder auf dem Familienportal zu sehen.

HIER erfahren Sie mehr über das Bündnis des Monats...

 

 


News aus den Familienzentrum/Familienbildungsstätten in MV

Stadtteiltreff Knieper-West ist wichtige Anlaufstelle für gesellschaftliche Teilhabe in Stralsund
Sozialministerin Stefanie Drese zeigte sich bei ihrem Besuch beeindruckt von den vielfältigen Angeboten der seit 2015 existierenden Begegnungsstätte in der Großraumsiedlung Knieper West I, II und III. Drese: „Durch den großen Einsatz der haupt- und ehrenamtlichen Kräfte werden die Voraussetzungen für gesellschaftliche Teilhabe und bürgerschaftliches Engagement der hier lebenden Menschen geschaffen. Mich freut besonders, dass die vielfältigen Angebote und Projekte des Stadtteilzentrums sich an Menschen aus allen sozialen Schichten und unterschiedlicher Herkunft richten.“

Auf besonderes Interesse der Ministerin stießen die Integrationsprojekte „Mütter Hand in Hand“, „KulturBus“ und „SprachTandem“. Die Maßnahmen, die zum Teil aus dem Integrationsfonds des Landes gefördert werden, haben das Kennenlernen von Einheimischen und Geflüchteten sowie die Integration und Wertevermittlung zum Ziel. Drese informierte sich zudem über den Interkulturellen Gemeinschaftsgarten sowie die Tauschbörse „Gib und Nimm“, bei der Spielsachen, Haushaltsgegenstände, Kleidung, Bücher und Videos getauscht oder einfach nur abgegeben werden können. „Beide Ideen kommen gut an. Die Treffpunkte sind zu einem beliebten Ort der Begegnung der Anwohner/innen geworden“, konstatierte Drese.
Informiere Dich über Neuigkeiten aus dem Stadtteilzentrum Knieper-West...

 

Homöopathie Workshop in der ISBW Familienbildungsstätte in Waren
Hebamme Sabine Weiß erklärt die Wirkungsweise der gebräuchlichsten homöopathischen Mittel und beantwortet gern Eure Fragen. Wann? 3. September in der Zeit von 10.00 - 12.00 Uhr.

 

Interkulturelle Wochen im SOS Familienzentrum in Grimmen
Die Eröffnungsveranstaltung findet am 05.09.2018 um 15:00 Uhr im SOS-Familienzentrum statt.  Gleichzeitig wird die Ausstellung "Kinder spielen überall" von Tim Lüddemann eröffnet. Der Journalist Herr Tim Lüddemann wird über die Entstehung der Fotos für die Ausstellung „Kinder spielen überall“  auf der Balkanroute berichten. Herr Lüddemann war dort mehrfach unterwegs, um mit Menschen, die sich auf der Flucht befanden, ins Gespräch zu kommen. In den letzten Monaten begleitete er die Rettungseinsätze der Sea-Watch im Mittelmeer und wird auch darüber berichten. Im Anschluss sind alle Gäste eingeladen bei Kaffee und Kuchen ins Gespräch zu kommen.

Weitere Veranstaltungen sind:

  • Freitag, 21.09. ab 8:00 Uhr: Neugestaltung des Bushäuschens am Gymnasium Grimmen – Projekt mit Schülern zum Weltfriedenstag
  • Donnerstag, 27.09. ab 15.00 Uhr: Öffnung des Cafés „Alter Milchladen“ in Tribsees zum Tag des Flüchtling
  • Freitag, 19.10., 8:00 – 11:30 Uhr: Filmvorführung „Die Migrantigen“ im Gymnasium Grimmen mit Schülern, 19:30 Uhr Filmvorführung
    im SOS-Familienzentrum für alle
  • Samstag, 20.10.: „Zwischen Schönfeld und Tribsees – Heimat, Flucht, Willkommen“ – Lesung und Diskussion mit Wigand Usarski im „Alten Kornspeicher Landsdorf“
  • Samstag, 17.11, 9:00 – 16:00 Uhr: Familienfest der Kulturen Kreativ- und Musik-Workshops für Klein und Groß, Vorstellung der Workshop Ergebnisse und gemeinsames Kochen im SOS-Familienzentrum Grimmen

 

 


News aus den Mehrgenerationenhäusern in MV

Bürgerhafen Greifswald - Suche nach integrativen Paten

Sie möchten sich…

  • …ehrenamtlich für andere Menschen engagieren?
  • …in die Gesellschaft einbringen?
  • …mit Gleichgesinnten austauschen?

Dann kommen Sie in den Bürgerhafen. Dort finden Sie eine kompetente Beratung und Weiterbildungen für Ehrenamtliche. Die nächste Ausbildung zum integrativen Paten findet an folgenden Tagen statt:

  • Block I: 25./26.10.2018
  • Block II: 7./8./9.11.2018
  • Block III: 13./14.11.2018

 

Wenn Sie Interesse haben, sich über Integration und Interkulturalität auszutauschen, etwas über Kommunikation und Argumentationsmethoden zu lernen, Gleichgesinnte zu treffen und Unterstützungsmöglichkeiten in Form von Patenschaften kennenzulernen, dann melden Sie sich gern für den nächsten Kurs im Bürgerhafen Greifswald an.

 

"Rund um die Pflege" - 1. Pflegetag im Mehrgenerationenhaus Stavenhagen
Das Netzwerk vom Mehrgenerationenhaus mit Beratungszentrum Stavenhagen plant für den 22.09.2018 den ersten Pflegetag für Stavenhagen. In der Zeit von 10 Uhr bis 14 Uhr wollen sich viele Einrichtungen und Vereine den Besuchern präsentieren. Es soll gezeigt werden, welche entsprechenden Angebote es in Stavenhagen und Umgebung „rund um die Pflege“ gibt. Wohin kann ich mich wenden, wenn ich Rat und Unterstützung brauche, was kann beantragt werden, welche Pflegeform oder –einrichtung ist für meine Angehörigen geeignet? Auf diese und weitere Fragen soll der Pflegetag Antworten geben. Neben Ständen, an denen man sich informieren kann, wird es auch Vorträge zu dem Thema sowie Mitmach-Angebote für die Besucher geben.

 

KULTURBöRSE Gnoien

Ab 22. August wird das Generationen-Café im MGH-KULTURBöRSE nach der Sommerpause wieder regelmäßig  am Mittwoch zum "Kaffeeklatsch" geöffnet sein. Natürlich gibt es Kaffee in vielen Variationen und selbst gebackenen Kuchen. Jeder findet hier garantiert ein Plätzchen für ein Schwätzchen. Wenn das Wetter es erlaubt, ebenso auf dem Hof. Spiele stehen auch bereit.  Es ist ein offener Treff für Jung und Alt, von Nah und Fern. Betreut wird das Generationen-Café von Katrin Lipka und Susanne Roloff.

Am Samstag, 1. September, findet auch in diesem Jahr das traditionelle Hoffest in der KULTURBöRSE in Gnoien statt. Es steht unter dem Motto: „So spielt und feiert der Norden“. Ab 15.00 Uhr werden Künstler aus unserem Norden den Hof und das ganze Haus beleben. Um 16.00 Uhr folgt schon einer der kulturellen Höhepunkte mit dem Theater „Maskotte“ und „Dornröschen und Fräulein Lieselotte“ – Ein Spiel mit 10 Puppen und einer Frau. Nach einer kleinen Stärkung am internationalen Buffet wird die Ausstellung mit dem Titel „Neue Sicht aufs Gärtnern“ von und mit Christian Kabuß eröffnet. Am Abend dann folgt das beliebte Live-Konzert: Die TIMSKIS – Feine Weltmusik aus Rostock: Irgendwo zwischen Folk, Chanson und Balkanbeats liegt das musikalische Bermudadreieck der „Timskis“. Auf der Suche nach neuen Tonarten und seltenen Zwischentönen kämpft die Band mit schonungsloser Hingabe gegen Gleichschritt und Seelenteflon. Romamusik und französischer Chanson treiben sie über die Klangmeere. Und es darf getanzt werden, auch bei der sich anschließenden Musik von DJ FysiCali.

Weitere Informationen zur KULTURBöRSE erhalten Sie HIER...

 

Bericht: Ein Mehrgenerationenhaus überquert Grenzen
965 Kilometer Luftlinie und vier Landesgrenzen trennen Belgrad und Stuttgart voneinander – und stellen doch kein Hindernis für Jelena Brkic dar. Die Belgraderin bringt die Mehrgenerationenhaus-Idee von Baden-Württemberg nach Serbien und eröffnet dort das intergenerative Mütterzentrum Aurora-mine.

Jelena Brkic kam 2015 nach Stuttgart. 15 Monate lebte sie mit ihrer Familie in einer Stuttgarter Flüchtlingsunterkunft und besuchte in dieser Zeit oft das Mehrgenerationenhaus „Gebrüder Schmid Zentrum“ in Stuttgart Heslach – dann wurde ihr Asylantrag abgelehnt. Zuerst war das ein Schock für die Roma-Familie: „Das war eine schwierige Zeit für uns, unsere Hoffnungen auf Arbeit und ein gutes Leben in Deutschland waren auf einmal zerstört. Wir waren sehr traurig“, erzählte Jelena Brkic. Dann schöpfte sie neue Hoffnung und beschloss, das Beste aus der verbleibenden Zeit in Deutschland zu machen. Andrea Laux, die Koordinatorin des Mehrgenerationenhauses in Heslach, hat große Achtung vor der Energie von Jelena Brkic und ihrer Familie: „Anstatt zu resignieren, nutzten die Brkics die Zeit bis zur Ausreise und lernten die Strukturen und Angebote unseres Mehrgenerationenhauses genauer kennen.“ Der Plan, ein ähnliches Projekt in Belgrad aufzubauen, entstand. „Jelena wollte nicht tatenlos herumsitzen, sie wollte sich engagieren und Probleme angehen, mit denen die Roma am Stadtrand von Belgrad zu kämpfen haben“, erzählt Laux.

HIER erfahren Sie mehr über diese Erfolgsgeschichte...

 

 


News von und für Senioren/Seniorenarbeit aus MV

Modellprojekt "Kompetenzzentrum Demenz" in Mecklenburg-Vorpommern
Untersuchungen zufolge sind 38 von 100 Pflegebedürftigen vor allem infolge demenzbedingter Fähigkeitsstörungen bei der Bewältigung des täglichen Lebens auf eine dauerhafte Betreuung angewiesen. In Mecklenburg-Vorpommern würde dies etwa 30.000 - 35.000 Personen betreffen. Tendenz steigend.

Vor diesem Hintergrund hat das Sozialministerium im März 2017 ein auf mindestens drei Jahre konzipiertes Modellprojekt „Kompetenzzentrum Demenz Mecklenburg-Vorpommern“ gestartet. „Um wirksame Versorgungsstrukturen vor allem auch im ländlichen Raum für Demenzerkrankte und ihre Angehörigen sicherzustellen und weiterzuentwickeln, benötigen wir eine Demenzstrategie. Mit dem Kompetenzzentrum Demenz wollen wir dazu wichtige Grundlagen schaffen“, verdeutlicht Ministerin Drese eines der Hauptziele des Modellprojekts. 

So wünscht sich die Ministerin nach Modellablauf eine landesweite „Datenbank Demenz“ mit wichtigen Akteuren in den ambulanten und stationären Versorgungsstrukturen für Menschen mit Demenz, flächendeckende Schulungen und einen Ausbau der Vernetzung. Gemeinsam mit den Pflegestützpunkten sollen zudem professionelle Beratungsstrukturen auf- und ausgebaut werden. „Es geht uns vor allem um fachliche Informationen über Behandlungs-, Unterstützungs- und Entlastungsmöglichkeiten“, so die Ministerin.

Drese: „Das Kompetenzzentrum Demenz wird die Vernetzung der in Mecklenburg-Vorpommern beteiligten Akteure weiter voranbringen und ausbauen. Neben den Strukturen der Selbsthilfe, den ehrenamtlichen Helfern und der verschiedenen Initiativen zum Thema Demenz sollen auch die Trägerverbände der ambulanten und stationären Altenhilfe, niedergelassene Ärzte, Betreuer, Sozialarbeiter und viele mehr eingebunden werden. Zudem sollen auch Krankenhäuser, Polizei und Feuerwehr Teil des Netzwerkes werden.“

HIER erhalten Sie weitere Informationen zum "Kompetenzzentrum Demenz"...

 

Landespflegekongress 2018
Der Landespflegekongress findet am 18. und 19. September 2018 erneut in Verbindung mit der PflegeMesse in Rostock statt. Der diesjährige Landespflegekongress wird unter dem Thema „Gemeinsam Pflege stärken“ stehen.

Der Kongress beinhaltet viele spannende Themen, wie z.B.:

  • Qualitätsprüfungen und Transparenzvereinbarungen (Aktueller Stand / Weiterentwicklung der Regelungen zur Qualitätssicherung)
  • Personalentwicklung/Personalbemessung in der Langzeitpflege
  • Leben mit Demenz in Mecklenburg-Vorpommern
  • Die Reform der Pflegeausbildung 

Hier geht es zum: Anmeldeformular

 

Die Preisverleihung des Altenpflegepreises 2018 in MV findet am 19. September 2018 um 9:15 Uhr auf dem Landespflegekongress in Rostock statt.

 

Achte Altersberichtskommission der Bundesregierung nimmt Arbeit auf – Schwerpunktthema:  „Ältere Menschen und Digitalisierung“ 
Der digitale Wandel verändert alle Lebensbereiche – ob Technik, Industrie, Wirtschaft, im Alltag und in der Kommunikation. Und das bei Jung und Alt. Mit dem Thema „Ältere Menschen und Digitalisierung“ werden sich die zehn Mitglieder der Achten Altersberichtskommission der Bundesregierung befassen, die am 23. August von der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Franziska Giffey, berufen wurden. Die Sachverständigenkommission zur Erstellung des Achten Altersberichts der Bundesregierung soll herausarbeiten, welchen Beitrag Digitalisierung und Technik zu einem guten Leben im Alter leisten können und welchen Nutzen und Mehrwert dies für ältere Menschen hat. Zugleich sollen die gesellschaftlichen, sozialen und ethischen Fragen beleuchtet werden, die eine zunehmende Technisierung des Alltags älterer Menschen mit sich bringt. Der Expertenbericht soll bis November 2019 vorliegen. Die Arbeit der Sachverständigenkommission wird begleitet von der Geschäftsstelle Altersberichte der Bundesregierung am Deutschen Zentrum für Altersfragen.

Weitere Informationen erhalten Sie HIER...

 

 


Informatives für Jeden

Tag der offenen Tür im Bundesfamilienministerium
Unter dem Motto "Deutschland spürbar stärker machen. Starke Familien für ein stärkeres Land" hatte das Bundesfamilienministerium am 25. und 26. August zum Tag der offenen Tür eingeladen. Fast 8.000 Bürgerinnen und Bürger waren der Einladung gefolgt. Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey hieß die Gäste willkommen und leitete drei Besucherführungen, bei denen sie über die Arbeit des Ministeriums berichtete und die Gäste durch ihr Büro führte.

Bürgerinnen und Bürger konnten sich auf dem Infomarkt im Innenhof über die zahlreichen Serviceangebote des Bundesfamilienministeriums informieren und vor Ort Programme, Projekte und Initiativen des Hauses kennenlernen. Die kleinen Gäste hatten Spaß beim Boote-Basteln, Tassen-Bemalen oder auf der Hüpfburg. Die Erwachsenen konnten in der Zwischenzeit bei Kaffee und Kuchen im Innenhof entspannen. Die Glinkastraße vor dem Bundesfamilienministerium wurde zur "Jugendmeile". Sie bestand aus einem abwechslungsreichen Bühnenprogramm, sportlichen Mitmachaktionen am Boulder-Würfel, einem Suchspiel mit Virtual-Reality-Brille sowie vielen interessanten Infostände und Foodtrucks.

Weitere Informationen erhalten Sie HIER...

 

300.000 zusätzliche Kinder und Jugendliche erhalten Unterhaltsvorschuss
Ein Jahr nach der Reform des Unterhaltsvorschusses profitieren rund 300.000 Kinder und Jugendliche zusätzlich von dieser Leistung. Das geht aus einem Bericht hervor, den Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey vorgelegt hat. Die starke Inanspruchnahme zeigt, wie wichtig der Unterhaltsvorschuss für Alleinerziehende ist. Gleichzeitig ist es das Ziel von Bund und Ländern, mehr Geld als bisher von Eltern zurückzuholen, die ihren Unterhaltsverpflichtungen nicht nachkommen.

Dem Bericht der Bundesregierung zufolge erhielten zum Stichtag 31. März 2018 rund 714.000 Kinder und Jugendliche Unterhaltsvorschuss, fast 300.000 mehr als vor der Reform. Die Ausgaben für den Unterhaltsvorschuss lagen im Jahr 2017 bei rund 1,1 Milliarden Euro. Der Bund trug davon gemäß seinem Anteil an den Ausgaben von 33 Prozent im 1. Halbjahr und von 40 Prozent im 2. Halbjahr insgesamt rund 405 Millionen Euro.

Weitere Informationen erhalten Sie HIER...

 

Aktionswoche Kinderschutz
Das Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung Mecklenburg-Vorpommern ruft zum dritten Mal die Aktionswoche Kinderschutz aus! Vom 21. bis 27. September 2018 stehen in unserem Gastgeberkreis – der Mecklenburgischen Seenplatte – verschiedene Veranstaltungen auf dem Programm, die sich schwerpunktmäßig um das Thema der fachübergreifenden Vernetzung im Kinderschutz drehen. Der Startschuss fällt mit der Kinder- und Jugendschutzkonferenz, die in diesem Jahr in der Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg ausgerichtet wird.

Den Veranstaltungsplan für die Kinderschutzwoche sehen Sie HIER...

 

Der Deutsche Klang.Forscher!-Preis 2019
Gefällt mir! Daumen hoch oder runter – und schon wieder ist ein Urteil gefällt. Das geht schnell, macht Spaß und hilft uns weiter, glauben wir. Aber warum müssen wir immer alles bewerten? Wie bewerten wir eigentlich die Vielzahl an Informationen? Ist dem Urteil anderer Menschen mehr zu trauen als dem eigenen Gefühl? Wie wirkt sich das dauernde Werten und Bewertet werden auf uns aus? Auf unser Selbstbild, unsere Kreativität und unsere Gefühlswelt? Und wie sind Bewertungen und Informationen manipulierbar?

Diesen und vielen weiteren Fragen gehen die Klang.Forscher! im Schuljahr 2018/19 nach. Sie machen sich Gedanken zu diesem Phänomen, erforschen, mit welchen Klängen sich das Thema darstellen lässt und produzieren aus Geräuschen, Tönen, Interviews und Texten ein Hörstück
(Länge max. 5 Minuten). Dabei werden sie von professionellen Mediencoaches nach dem Prinzip des Forschenden Lernens unterstützt. Bei der Projektarbeit schulen die Schülerinnen und Schüler ihre akustische Wahrnehmung, den kreativen Umgang mit Klang und den selbstbestimmten
Umgang mit Medien.

Der Deutsche Klang.Forscher!-Preis richtet sich an Schulklassen oder Schülergruppen der 6. – 10. Jahrgangsstufe aller Schularten aus ganz Deutschland.

Schulen können ihre Bewerbung bis zum 30. November 2018 einreichen. Bewerbungsformular unter www.klang-forscher.de


Veranstaltungshinweise

Landesfachtag Kindertagespflege zum Thema "Förderung gestalten"

Am 8. September 2018 in der Zeit von 10.00 - 16.00 Uhr lädt das Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung Tagespflegepersonen, Mitarbeiter*innen aus Jugendämtern und Fachberater*innen von Tagespflegepersonen zum Landesfachtag nach Güstrow ein. Unter dem Motto "Förderung gestalten" werden u.a. Themen "Im Dialog mit Eltern 0-3 Jähriger" und zahlreiche Fachforen angeboten. 

Flyer zum Landesfachtag...

 

Herbsttagung des Medienaktiv M-V

Die Tagung mit dem Titel "digital • sucht • kompetenz"  wird am 18. Oktober 2018 von 10-15 Uhr im Rathaus der Stadt Neubrandenburg stattfinden.

Die Veranstaltung gibt einen Überblick:

  • zum gelingenden Einsatz von digitalen Anwendungen im pädagogischen Umfeld,
  • zu praktischen Workshops bei suchtpräventiven Themen,
  • zu sicherheitsrelevanten Fragestellungen zum Schutz von Anwenderinnen und Anwendern im Internet.

 

12. Kinder- und Jugendschutzkonferenz des Landes M-V

Thema: Vertrauensvoll und Verbindlich - Gemeinsam und Verlässlich"

Termin: 21. September 2018
Ort: Stadthalle Neubrandenburg, Parkstraße 2, 17033 Neubrandenburg
Kosten: 45,00 Euro
Detaillierte Informationen erhalten Sie über den Flyer.

 

Fachtag "Kinder in suchtbelasteten Familien nicht alleine lassen 2.0"

Dieser Fachtag ist bereits der zweite zu diesem Thema im Sozialwerk der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Malchin-Teterow e.V. Am 26.09.18 sind alle Fachkräfte und Ehrenamtliche aus Kindertagesstätten, Schulen, der Jugend- und Schulsozialarbeit sowie Verwaltung nach Malchin eingeladen, sich mit Ursachen, Folgen und praxisnahen Handlungsmodellen zu beschäftigen. Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft von Marlene Mortler, Mdb, Drogenbeauftragte der Bundesregierung. Dass diese Veranstaltung im Rahmen der Aktionswoche Kinderschutz „Gemeinsam für das Wohl unserer Kinder und Jugendlichen“ des Landes MV stattfindet ist kein Zufall, denn mit diesem Fachtag möchten wir nicht nur zu einer vertrauensvollen und verbindlichen Zusammenarbeit der Professionen beitragen, sondern eine positive Veränderung im Leben von Kindern in suchtbelasteten Familien ermöglichen.

Nähere Informationen erhalten sie unter www.sozialwerk.net

 

Familienakademie „Meins oder Deins. Aspekte demokratischer Streitkultur “ vom 28. – 30. September 2018 in Zingst

An diesem Wochenende steht das Thema „Streiten/ Konflikte austragen“ auf der Tagesordnung. In Familien wird Streiten gelernt: Streithähne werden beruhigt und Regelungen ausgehandelt. Hier werden die Grundlagen für die Streitkultur einer Gesellschaft gelegt. Wie verschieden gehen Familien mit Streit um? In einem gemeinsamen Austausch wird beleuchtet, wie konstruktiv Streit sein kann und welche Chancen in ihm liegen. In verschiedenen Workshops können sich die Teilnehmer*innen mit dem Streiten und Vertragen beschäftigen.

Die Familienakademie ist ein Angebot der Evangelischen Akademie Mecklenburg-Vorpommern, an denen Familien sich an Orten mit Atmosphäre begegnen, austauschen und miteinander diskutieren können. Die Tagungsorte und Inhalte dieser Wochenenden sollen beides gelingen lassen: spannende Beschäftigung mit einem wichtigen Lebensthema und zugleich entspanntes Miteinander. Es gibt dabei Angebote für Kinder, für Eltern und für alle gemeinsam. Eingeladen sind alle Familien mit Kindern ab drei Jahren (mit oder ohne konfessionellen Hintergrund), die Interesse an diesem Thema haben. Gerade die unterschiedlichen  Einstellungen und Meinungen machen diese Tagung interessant.

Weitere Informationen entnehmen Sie dem Flyer...

 

Ankündigung:

Medientagung „MEDIENBILDUNG UND DIGITALE KOMMUNIKATION – HERAUSFORDERUNGEN UND LÖSUNGSANSÄTZE ENTLANG DER BILDUNGSKETTE IN M-V“ am 21.09.2018 in der Universität Greifswald

 

Kinder-Uni / Kinder-Hochschule:

Neubrandenburg: "KINDERSCHUTZ und KINDERRECHTE", 21. September 2018

Rostock: "Die Raumfahrtshow - DLR next on tour", 26. September 2018

 


Impressum

 

Familienbotschaft-MV                  

ISBW gGmbH                              

Friedrich-Engels-Ring 12             

17033 Neubrandenburg               

 

Ihre Ansprechpartnerin: Diana Wienbrandt

Tel.: 0395 - 55 84 039

E-Mail: info@familienbotschaft-mv.de

 

Web: www.familienbotschaft-mv.de

 

gefördert durch: