Familienbotschaft MV - Infoportal für Familien in Mecklenburg-Vorpommern
< Lohmen, Sternberg und Stralsund sind "Seniorenfreundliche Kommunen 2017"

Kinder im Aufwind am 13. Dezember in Gnoien


© Uwe Behrend

von Bettina Kalisch

Am 13. Dezember, um 14 Uhr ist es soweit. Das ganz besondere Windprojekt wird aud der Wiese am Park in Gnoien aufgestellt und getestet. Werden sich die vielen kleinen und großen Räder drehen? Monatelang wurde in der Werkstatt gezeichnet, konstruiert und gebaut. Da war es vollkommen egal, woher man kam, sondern wohin es gehen sollte, damit die kleinen und großen Windobjekte auch funktionieren. Und alle waren mit großem Eifer dabei. Zur Erinnerung, im letzten Jahr wurden Boote in der Warbel zu Wasser gelassen. In diesem Jahr soll nun das Ufer sozusagen aufgehübscht werden. Das Projekt, was für einen frischen Wind in Gnoien sorgt, wurde von der OSPA-Stiftung und der Telekom „Ich-kann-was-Initiative“ unterstützt.

Kulinarisch umrahmt wird die feierliche Präsentation von den Essensrettern, die sich für diesen Tag etwas ganz Besonderes einfallen ließen, was sie aus gerettetem Essen in der Küche zaubern. Gleichzeitig werden die Ergebnisse der Umfragen der Lebensmitteldetektive veröffentlicht. Seit Anfang des Jahres waren Kinder und Jugendliche in einer besonderen Mission unterwegs in Gnoien. Sie wollten als Lebensmitteldetektive Essen retten. Dieses ungewöhnliche Umweltprojekt der KULTURBöRSE wurde durch die Norddeutsche Stiftung für Umwelt und Entwicklung und den Landkreis gefördert. Am Mittwoch schlägt die Stunde der Wahrheit. Wie sieht es in den Familien in Gnoien aus? Werden hier Lebensmittel eher verwendet oder mehr verschwendet? Dazu erarbeiteten die jungen Menschen einen Fragebogen, den sie an Freunde, Verwandte und Bekannte verteilten. Nun erfolgt die öffentliche Auswertung.